Pommern ist ein Paradies für Wasserliebhaber. Ein Merkmal der Region ist nicht nur die Ostsee, sondern auch die unzählige Menge an Seen, gelegen in der Kaschubei und in Kociewie. Wer von uns kennt die berühmte Kaschubische Schweiz nicht, die zu den schönsten Regionen des Landes gezählt wird. Die schmalen, gewundenen und langen Gewässer füllen dort die postglazialen Rinnen aus und schaffen außergewöhnlich malerische Landschaften (z.B. die Seen Raduńskie, Ostrzyckie, Charzykowskie, Wdzydze, Gowidlińskie, Borzechowskie).  Hier treten auch einzigartige und naturmäßig sehr wertvolle Lobellienseen auf (das Gebiet von Bory Tucholskie /Tucheler Heide/, die Umgebung von Bytów /Bütow/) sowie Küstenseen (Leba-, Jordan-, Sarbsksee). Die pommerischen Seen eignen sich auch zum Segeln, was jeder Liebhaber dieser wunderbaren Disziplin auch weiß. Viele Ortschaften besitzen eine ausgebaute Wassertourismusbasis und zu den beliebtesten gehören Seen, auf den mit Booten gefahren werden darf: Charzykowskie, Karsińskie, Raduńskie, Ostrzyckie, Jasień, Mausz, Kałębie, Żarnowieckie.

Sarbsker See

Sarbsker See

     Der Sarbske See ist ein flacher, schlammiger, von Röhrichte umgebener Küstensee, entstanden dadurch, dass eine Meeresbucht durch eine Nehrung abgetrennt wurde (Sarbsker Nehrung).

Der See liegt an der Slowinzischen Küste im östlichen Teil der Schutzzone des Slowinzischen Nationalparks. Seine größte Länge beträgt 6,6 km und Breite 1,2 km. Die Hauptorte sind: Neuhof (Nowęcin) und Neuwerder (Przybrzeże). Durch Sarbsk (Sarbsko) verläuft der Fluss Chelst, der den Ort auch mit Lebasee verbindet.


Ca. 0,4 km vom nord-östlichen Seeufer, auf der Nehrung, befindet sich eine Düne als Sandberg (Piaszczysta Góra) bezeichnet.

Die, die gerne aktiv bleiben, können den Sarbsker See mit einem Fahrrad umfahren.