Die pommersche Dorflandschaft zeichnet sich, je nach Ort, in dem wir uns befinden, durch große Vielfalt aus. Man kann hier u.a. die Kultur und Geschichte der geheimnisvollen Laubenganghäuser oder die charakteristische Fischerdorfarchitektur im Küstengebiet kennenlernen.

tłum. EuroInterpret D. Moser

Laubenganghaus in Nowa Kościelnica (Nowa Kościelna)

Nowa Kościelna /Neumünsterberg/ ist ein Dorf, das 1325 gegründet wurde und Anfang des 19. Jahrhunderts 560 Einwohner, darunter 106 Mennoniten zählte.

Die Kulturlandschaft des Dorfes ist größtenteils erhalten geblieben, vor allem die Holzarchitektur aus dem 19. Jahrhundert, darunter 4 Laubenganghäuser und ein hölzerner Getreidespeicher. Eines dieser Objekte bildet das auf einem Steinunterbau errichtete Haus von 1840, das Wilhelm Classen und später der Familie Dyck gehörte. Das hölzerne, in Blockbauweise errichtete Haus weist einen Laubengang auf, der auf 6 stilisierten und Riegelvorderwänden und 2 Riegelseitenwänden ruht. Das Gebäude wurde auf dem Plan dreier querliegender Trakte mit einer großen Kammer in der Ecke und einer zweigeteilten rechteckigen Diele errichtet, welche die Küche in der Mitte von den Zimmern trennt.