Die Adelshöfe und die Schlösser von reichen pommerischen Familien sind eines der Merkmale unserer Region. Fast an jeder Ecke unserer Wojewodschaft sind Landgüter anzutreffen, deren Besitzer die berühmten Familien Krokowski, Przebendowski, von Massow, Wejher, von Puttkamer oder von Below waren. Besonders reich an alten Gutshöfen sind die nördliche Kaschubei und das Stolper Land. Dort blieben zahlreich die prächtigen, von historischen Wirtschaftshäusern umgebenen Sitze, mit weiten, nicht selten an gut gewachsenen mehrhundertjährigen Bäumen reichen Parks. Ein Teil davon gerät leider allmählich in Vergessenheit. Sie besitzen jedoch ihren zweifellosen Charme, der fasziniert und es für eine Weile möglich macht, in die längst vergangenen Zeiten einzutauchen, und deshalb erfordern sie sofortige Hilfe. Glücklicher Weise existiert auch eine beträchtliche Reihe an Objekten, die ihren alten Glanz wiedererlangt haben und heute Gäste, nicht nur aus Polen, sondern auch aus dem Ausland anziehen und zusammen ein beliebtes Tourismusprodukt bilden.

 

     Entdecken Sie die pommerischen Adelshöfe und Schlösser, ihre reiche Geschichte und die unglaublichen Schicksale ihrer alten Eigentümer.

Gutshof in Bychowo

Die ersten Erwähnungen über das Anwesen stammen aus dem Jahr 1377, als Reczke Eigentümer von Bychowo /Bychow/ war. Im 15. Jahrhundert war Bychowo ein Lehnsgut nach polnischem Recht, wobei für die hiesigen Bauern das deutsche Recht galt.

Im 15. Jahrhundert wurde das Anwesen von der pommerschen Familie von Büchow des Wappens Zadora übernommen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde in dieser Zeit der Sitz der Eigentümer errichtet und anschließend das gesamte Anwesen ausgebaut. Es ist anzunehmen, dass der erste Gutshof in Bychowo im 16./17. Jahrhundert entstanden ist. In den darauffolgenden Jahrhunderten hat das Bychower Landgut häufig seinen Besitzer gewechselt, was nicht sonderlich förderlich für den weiteren Ausbau gewesen ist. Alleine im Hinblick auf das 18. Jahrhundert kann eine gewisse Kontinuität der Besitzverhältnisse festgestellt werden. In dieser Zeit verblieb Bychowo längere Zeit im Besitz der Familie von Lubtow.


Aus den spärlichen Quellen wird deutlich, dass der gegenwärtige Gutshof in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Während des 2. Weltkriegs wurde der Hof- und Parkkomplex teilweise zerstört; in den 50-er und 60-er Jahren des 20. Jahrhunderts erlag es der vollständigen Verwahrlosung. Im Jahre 1989 ist die Ruine von der Gemeinde Gniewino an den gegenwärtigen Eigentümer, Władysław Brzozowski, veräußert worden. Das Gebäude wurde bis auf die Fundamente niedergerissen und anschließend anhand einer Bauexpertise und fotografischer Dokumentation rekonstruiert. Im Originalzustand ist der Portikus mit historischer Balustrade erhalten geblieben.



Heute beherbergt der Gutshof ein Hotel. Den Gästen stehen 8 Einzel- und Doppelzimmer, 2 Dreierzimmer, 2 Viererzimmer und 3 Appartements zur Verfügung. Die Ausstattung der Räumlichkeiten umfasst ein Bad, Kabelfernsehen, Telefon- und Internetanschluss. Auf dem Hotelgelände befinden sich Volleyball-, Basketball- und Federballfelder. Man kann auch Mountainbikes mieten. Im Winter werden Schlittenfahrten mit Pferdegespannen veranstaltet, im Sommer Ausflüge mit Pferdegespannen organisiert. Reitfreunde können die malerische Umgebung von Bychowo im Sattel besichtigen. Es werden auch Reitunterricht sowie Ponyausritte für Kinder angeboten. Für viele Erlebnisse für die Kleinsten sorgt auch der Besuch des Mini-Zoos und die Möglichkeit dort Tiere zu füttern. Direkt hinter dem prachtvollen Gutshaus erstreckt sich entlang eines Bachs der historische Park mit jahrhundertealten Bäumen, u.a. mit der 450 Jahre alten Eiche. Eine alte Hainbuchenallee lädt ebenfalls zu einem Spaziergang ein.


Autor: M. Fedoruk, Urząd Miasta Wejherowa

Foto: B. Trepiński, Starostwo Powiatowe w Wejherowie

tłum. EuroInterpret-D. Moser