Gdynia /Gdingen/ eine Stadt, die aus der See und den Träumen der Vorkriegsgeneration der Polen hervorgegangen ist,  wie es der polnische Schriftsteller aus dieser Zeit, Stefan Żeromski, zu sagen vermochte: „… ein Meisterstück, das in Holz, Stein, Beton und Eisen geschaffen wurde – dieses übermächtige Drama, das zu zeigen vermag, wie dem Meer sein Wasser, Kraft, Tiefe und Macht entrissen wird…“. Heute stellt es eine moderne und sich dynamisch entwickelnde Stadt mit einer modernen Architektur und ihrer zur See hin ausgerichteten Wirtschaft dar.

tłum. EuroInterpret-D. Moser

Gdinger Modernismus

Gdinger Modernismus

     Schon alleine die Bezeichnung „Modernismus“ – wird mit Modernität assoziiert. Es verwundert daher auch nicht weiter, dass der Modernismus gerade in Gdynia /Gdingen/ Einzug hielt, einer Stadt, die als die modernste Stadt in Polen der Zwischenkriegszeit geplant und angelegt wurde, und somit ihr einen unvergleichlichen Ausdruck verlieh.

Der Hauptansatz des Modernismus in der Architektur besteht in der Funktionalität der errichteten Objekte, sowohl in ihrer Anordnung, ihrer Konstruktion, als auch in ihrem Äußeren. Modernismus forderte auch den Bruch mit allen früheren architektonischen Stilrichtungen. Dieser Stil wurde gerade zu jener Zeit in Europa beliebt, als man begonnen hatte, um den Gdinger Hafen herum eine Stadt zu errichten. Die modernistischen Strömungen entsprachen nicht nur dem Ansatz einer im Voraus geplanten Modernität von Gdynia, sondern konnten auch durch ihren Anspruch auf Sparsamkeit, Einfachheit und Funktionalität bei der Errichtung einer Stadt, gewissermaßen von Grund auf, auch umgesetzt werden. Bei der Umsetzung der Richtlinien des Modernismus mussten sich die Architekten beim Entwurf der einzelnen Gebäude, die in Gdynia errichtet wurden, nicht sklavisch an die europäischen Standards halten. Im Gegenteil, sie bereicherten die einfachen und klaren Prinzipien des Modernismus mit zahlreichen Verweisen auf den Hafen- und Seecharakter der Stadt, wodurch sie einen neuen Stil, den Gdinger Modernismus, kreierten.

Beispiele für den Gdinger Modernismus kann man im gesamten Stadtgebiet entdecken, sowohl bei den monumentalen öffentlichen Gebäuden, als auch bei den Wohngebäuden, angefangen mit Mietshäusern an den Hauptstraßen, bis hin zu Einfamilienhäusern. Das, was die Gdinger Bauweise im Stile des Modernismus auszeichnet, sind charakteristische Elemente, die an Deckaufbauten von Schiffen erinnern und oft mit schiffsähnlichen Fahnenmasten versehen wurden. Die Fassaden sind zumeist weiß gehalten. Aus dem europäischen Modernismus wurden die rhythmische Fensteraufteilung, verglaste Erdgeschoßflächen, die für Läden vorgesehen sind, einfache und billige Bauweise (zumeist in Form von Betonplatten) und saubere Steinfassaden übernommen.

Eine moderne Stadt mit ihren modernen weißen Häusern - das ist die Poetik der "Seestadt", eine Erzählung von den wahrgewordenen Träumen von einem Hafen, einer Flotte und von Seeleuten, die einer näheren Betrachtung würdig ist.


tłum. EuroInterpret D. Moser