Gotische, barocke, aus Holz, aus Backstein, mit Lehm gefüllt und verputzt, in Flechtwerk- bzw. Fachwerkbauweise errichtet, so abwechslungsreich sind Sakralobjekte nur in Pommern. Die kostbaren Einrichtungen, Wandmalereien und die unglaublichen Glasmalereien vervollständigen den Gesamteindruck der Bauwerke.

tłum. EuroInterpret-D.Moser

Kathedrale zu Oliwa

Wunderschöne Hinterlassenschaft der Weißen Mönche, der Zisterzienser, die in der Abtei von Oliwa /Oliva/ gewirtschaftet und gebetet haben.

Die (107 m) lange Basilika mit dem Querschiff und dem Rundgang um das Presbyterium herum wurde etappenweise in der romanischen und romanisch-gotischen Stil (13. Jh.) sowie in der gotischen Stil (2. Hälfte des 14. Jh.) errichtet. Die sichtbaren Elemente der romanisch-gotischen Basilika bilden u.a. Pfeiler des Querschiffs sowie Spitzbogenvorsprungarkaden mit Trapezkapiteln an den Pfeilern zwischen den Kirchenschiffen.


Erst später, und zwar im Jahre 1582, entstanden schöne spätgotische Sterngewölbe des schlanken Hauptschiffs. Die Kathedrale ist für ihre wunderschöne Rokokoorgel berühmt, wo in der Sommersaison Orgelkonzerte stattfinden. Die Orgel wurde in den Jahren 1763-88 durch Wilhelm Wulff aus Orneta /Wormditt/ erbaut und durch den Danziger Orgelmeister Friedrich Rudolph Dalitz fertiggestellt. Sie besteht aus 7876 Pfeifen aus Eichenholz, Tannenholz, Kiefernholz und Zinn.


Im Innern der Kathedrale befinden sich kunstvolle 23 Altäre. Sie spiegeln verschiedene architektonische Stilrichtungen wider - die Renaissance, den Barock und (mehrheitlich) Rokoko.

Foto: M. Bieliński - Dep. Turystyki UMWP