Zahlreiche Museen beherbergen kostbare Sammlungen und Schätze des Kulturerbes Pommerns.

Die Burg Olwitz

Adresse:

Ul. Rycerska 1

83-200 Owidz

Kontaktdetails:

Tel. 58 532 05 54

Diese Stätte lässt eine Stimmung wie in alten Zeiten sowohl bei den alltäglichen als auch feierlichen Situationen fühlen, weil hier archäologische Feste, Bogensport-Wettbewerbe und Werkstätten der verschiedenen Handwerksarten veranstaltet werden.

Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft. Drei Worte, mit denen die Idee dieses Vorhabens am besten wiedergegeben wird. Zu Beginn des 11. Jahrhunderts bestand hier eine Burg, die bis zu 70er Jahren des 20. Jahrhunderts die verlaufende Zeit unter Sand versteckte. Durch eine Initiative der örtlichen Aktivisten und Liebhaber der Region ist hier ein lebendiges Museum in Form einer rekonstruierten Burgstätte, die ehemals von den ersten Polanen bewohnt war, entstanden.

Jahrhunderte lang war die Burgstätte Owidz nur ein Zeuge der reichen Geschichte dieser Gebiete und bestand vor allem im Bewusstsein der Forscher und Liebhaber der Geschichte, die in das Mittelalter vernarrt waren. Die Zeit hat heute einen Kreis geschlagen und Sie sind Zeuge einer Rekonstruktion, die sicher den Ruhm unter den touristischen Sehenswürdigkeiten von Kociewie verdient.

Auf einem postglazialen Hügel, dem beinahe einzigen greifbaren Nachweis für das Bestehen einer frühmittelalterlichen Siedlung, ist eine Reihe von Bauten umgeben mit einer hölzernen Befestigung entstanden. Es ist ein obligatorischer Punkt auf der touristischen Landkarte Pommerns. In Owidz pulsiert das Leben, von dem man in den Büchern und Lehrwerken im Geschichtsunterricht häufig nicht lesen kann.

Es wird eine Gelegenheit sein, nicht nur sich in einer besonderen und gemütlichen Stimmung zu erholen sondern auch einen großen "Schluck" Geschichte über Zeit und Leute zu bekommen, die ehemals die umliegenden Gebiete bewohnt haben. Alles wird durch die Besatzung der Burgstätte auf natürliche Art und Weise serviert.

Die Besichtigung der Burgstätte verläuft in Begleitung der Kenner und Liebhaber der Rekonstruktion, also Leute, die Ihnen ihr ganzes Wissen mit Leidenschaft vermitteln und vielleicht so stark mit der Liebe zur Geschichte anstecken, dass Sie ihren Spuren folgen werden. Sie kennen doch diese Leute, zumindest aus der europaweit größten Rekonstruktion der mittelalterlichen Schlacht bei Tannenberg (pol.: Grunwald). Sie sind jedes Jahr nicht nur Teilnehmer sondern auch Organisatoren dieser Rekonstruktion, wobei sie sich um die Qualität der Veranstaltung sowie die Übereinstimmung mit den geschichtlichen Tatsachen, die Grundlagen ihrer Erziehung waren, kümmern.

Sie können einen faszinierenden Unterricht der Geschichte erwarten, vom frühen Mittelalter bis Neuzeit. Mit Angebot für Groß und Klein werden die Gäste mit der Kunst des ritterlichen Duells vertraut gemacht. Ihnen werden Waffen und Rüstungen und ihre Entwicklung über Jahrhunderte, aber auch Kultur und Brauch näher gebracht.