Die pommersche Dorflandschaft zeichnet sich, je nach Ort, in dem wir uns befinden, durch große Vielfalt aus. Man kann hier u.a. die Kultur und Geschichte der geheimnisvollen Laubenganghäuser oder die charakteristische Fischerdorfarchitektur im Küstengebiet kennenlernen.

tłum. EuroInterpret D. Moser

Laubenganghaus in Krzywe Koło

Krzywe Koło /Kriefkohl/ ist ein Dorf, das bereits 1363 gegründet wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts waren von den 323 Dorfeinwohnern 4 mennonitischer Konfession. Ende des 19. Jahrhunderts gab es 30 Häuser, in denen 5 Mennoniten wohnten.

Die einstige Dorfarchitektur wurde recht stark von der gegenwärtigen Architektur beeinträchtigt. Bis zur heutigen Zeit sind lediglich ein Laubenganghaus sowie eine Kirche erhalten geblieben. Das Haus ist gemauert, verputzt und weist einen Riegellaubengang auf, der auf 4 Säulen und Riegelseitenwänden gestützt wurde. Das Gebäudeinnere wurde stark verändert und erinnert nicht mehr an die ursprüngliche Raumanordnung.