Pomorskie bietet dank seinen über 30 Routen mit einer Gesamtlänge von 3.000 km eine besondere Form der Besichtigung der Region an – nämlich vom Kajak aus. Denken Sie, dass das ständige Rudern langweilig ist? Sicherlich nicht hier! Auf den Flüssen mit Bergflusscharakter werden Sie darum kämpfen, nicht ins Wasser zu fallen, bei der Fahrt über malerische Seen und Flüsse eröffnen sich wunderschöne Landschaften wohin auch man blickt. Außerdem ist es nur in Pomorskie möglich, die Kajakfahrt an der Meeresküste zu beenden.

Stolpe – mit dem Kajak ans Meer über den wunderschönsten aller Flüsse

Was der Fluss Słupia (Stolpe) den Kanu-Wanderern zu bieten hat, finden Sie nur an wenigen polnischen Flüssen.

Der Fluss bezaubert mit ungewöhnlich schönen und langen Streckenabschnitten, die durch den Wald verlaufen, mit historischen Wasserkraftwerken, malerischen Seen, pflanzlichen und tierischen Relikten und einer Vielzahl von Wildtieren. Seine Außergewöhnlichkeit wird durch ein besonderes Finale der Kanu-Wanderfahrten gesteigert, denn sie enden am Strand in Ustka (Stolpmünde), wo der Fluss direkt in die Ostsee mündet.

Die allgegenwärtige Stille entlang der Słupia und die Erfahrung eines besonderen Kontaktes zur Natur sind ein Magnet für Paddler. Hier kann man sowohl einfache Abschnitte (insbesondere im unteren Teil des Flusses) finden als auch solche, die eine wahre Herausforderung sind. An der Spitze steht hier die Sulęczyno-Rinne (Rynna Sulęczyńska), die wildeste Flussstrecke Pommerns, wo sich die reißende Strömung an den Steinen, die im Flussbett liegen, bricht und braust. Słupia bietet den Kanuwanderern die Möglichkeit, sich mit der Natur eng zu verbinden, weil sie an den Ufern, die nur wenig bewirtschaftet sind, Biwake im Wald genießen können. Dadurch kann man jedoch die Erfahrung des Alleinseins auf der Wanderung erleben.

Die schnelle Strömung und die historischen Wasserkraftwerke in Soszyca (Neu Krug), Gałąźnia Mała (Kleingansen), Konradowo und Krzynia (Krien) bilden ein europaweit einzigartiges, über 100 Jahre altes hydrotechnisches System, dem der Fluss Słupia seine Bezeichnung als ein "Fluss mit Strom" verdankt. Besonders sehenswert sind das Wasserkraftwerk Struga in Soszyca, das älteste Polens, und das Wasserkraftwerk in Gałąźnia Mała, das an Słupia am größten ist. Der Bau dieser beiden hydrotechnischen Anlagen hat den Flusslauf wesentlich geändert.

Słupia-Kanutour: 133 km (darunter 12 km Transport über Land)

Zeitbedarf: 7 Tage

Empfohlene Strecke: Gowidlino - Ustka (Stolpmünde)

Portagen: 6

Schwierigkeitsgrad: der obere Abschnitt (bis zum Głębokie-See) - schwer, Mittel- und Unterlauf - leicht, da und dort mittelschwer

Zuflüsse: Skotawa (Schottow), Kamienica (Kamenz) und Bytowa (Bütow)(23 km / 1 Tag / leicht)

Vorgeschlagene Etappen:

1. Gowidlino - Sulęczyno (Sullenschin) (Kajlandia) (14 km)

2. Sulęczyno (Kajlandia) - Bylina (Mühlchen) (14 km)
(Transport über Land nach Soszyca)

3. Soszyca (Neu Krug)- Głębokie-See (19 km)
(Transport über Land nach Gałąźnia Mała)

4. Gałąźnia Mała (Kleingansen) - Leśny Dwór (Loitzerbrücke) (15 km)

5. Leśny Dwór - Słupsk (Stolp) (23 km)

6. Słupsk - Bydlino (Bedlin) (19 km)

7. Bydlino - Ustka (17 km)