Stolpe, Radaune, Ferse, das sind Flüsse, die dank ihrer Lage und der Energie ihrer Wasserströmung genutzt wurden, um auf ihnen Wasserkraftwerke einzurichten. Viele Objekte sind bis heute in Betrieb und können besichtigt werden. Das älteste Wasserkraftwerk in Europa, Struga, oder das höchst gelegene Wasserkraftwerk auf der Radaune, Biełkowo, das sind nur einige der Objekte die es wert sind, besichtigt zu werden. Physikalische, chemische und mathematische Gesetze, die in Brücken, Maschinen, ehemaligen Fabrikobjekten gebändigt wurden und die auf thematischen Ausstellungen u.a. im Centrum Hevelianum vorgestellt werden.

tłum. EuroInterpret-D. Moser

Weichsel-Graben mit Weichselmündung

Der Weichsel-Graben ist ein künstlicher Kanal, entstanden 1895 zwischen den Ortschaft Nickelswalde (Mikoszewo) und Schiewenhorst (Świbno).

Die zahlreichen Überflutungen im Marschland sowie damit verbundenen finanziellen Verluste zwangen die Herrscher dieser Gebiete die Entscheidung zu treffen, die Weichsel zu begradigen und einen neuen Abschnitt zu schaffen. Mit einem bedeutenden finanziellen Aufwand wurde entlang des alten Flussbettes der Weichsel-Przemysława ein neuer Kanal mit 250 bis 400m breite erbaut, der mit einer Hochwasserschutzmauer mit bis zu 10 m Höhe umgeben wurde. Beim Bau arbeiteten Tag für Tag tausende von Menschen und 40 Dampfmaschinen. Am 31. März 1895, auf das telegrafische Signal vom Kaiser eröffnete der Präsident von Westpreußen den Weg für die ersten Weichselströme. Der Graben kürzte die Weichsel um 10 km.

Zwischen den an beiden Grabenufern gelegenen Siedlungen verkehrt eine Linienfähre "Świbno", geführt an den an beiden Ufern befestigten Leinen. Sie wird durch ein Schlepperboot, das neben der Fähre fährt, angetrieben. Die Tradition der Flussüberquerung reicht bis in das Jahr 1895, als die neue Weichselmündung ausgegraben wurde, und die Fähre verkehrt an dieser Stelle seit 1945.

Nördlich von Nickelswalde, auf einer Fläche von 131 ha, wurde das Naturschutzgebiet "Mewia Łacha", das die Nistgebiete der Wasservögel sowie ihrer seltenen Arten bei den Frühjahrs- und Herbstflügen schützt, gegründet.


Foto: D. Paciorek