Gotische, barocke, aus Holz, aus Backstein, mit Lehm gefüllt und verputzt, in Flechtwerk- bzw. Fachwerkbauweise errichtet, so abwechslungsreich sind Sakralobjekte nur in Pommern. Die kostbaren Einrichtungen, Wandmalereien und die unglaublichen Glasmalereien vervollständigen den Gesamteindruck der Bauwerke.

tłum. EuroInterpret-D.Moser

Maria-Magdalena-Kirche in Czersk

Die Geschichte der Pfarrei in Czersk reicht ins frühe Mittelalter zurück. Bereits im Jahre 1565 ist eine Holzkirche dokumentiert, die leider nach zwei hundert Jahren abbrannte.

1842 wurde beschlossen, den Tempel abzubauen, um nach zwei Jahren den Grundstein unter den gemauerten Kirchenbau zu legen. Der Bau dauerte 10 Jahre, jedoch bereits ein halbes Jahrhundert später wurde die Kirche wieder abgerissen. Der jetzige Tempel ist ein Werk des Architekten Friedrich Oscar Hossfeld und wurde in den Jahren 1910-1913 errichtet. In der Kirche befinden sich 900 Sitzplätze, 3000 Stehplätze und acht Altäre. Im Kirchturm befinden sich vier Glocken, von denen die größte 1400 kg wiegt. Besonders sehenswert sind das hölzerne Taufbecken aus dem Jahr 1766, ein Weihbecken aus Granit und zwei barocke Beichtstühle. Der größte Schatz ist aber der Renaissancehauptaltar mit einem Gemälde des großen Danziger Kunstmalers Hermann Hahn.