Südkaschubei. Das Land der Hügeln und Seen

Von Seen und Hügeln bis zu den Mohnwiesen und den rasenbewachsenen Tälern. Vom klassischen Tabak bis zur Kaschubischen Erdbeere. Von der alten kaschubischen Hütte bis zu den zahlreichen Museen, die uns die reiche Tradition dieser Region näher bringen. Die südliche Kaschubei, das Gebiet zwischen Żukowo und Przechlewo, begeistert mit ihrer Landschaft und Kultur.

Die südliche oder die nördliche Kaschubei? Würde man die Frage den Kaschubei-Fans stellen, könnten sie sie gar nicht beantworten. Es sind zwei völlig unterschiedliche Gebiete mit unvergleichbarer Geschichte und unterschiedlicher Natur.

Die Kaschubische Schweiz

Die Kaschubische Schweiz – so nennt man das zentrale Gebiet der Kaschubei. Der Name ist kein Zufall. Es ist der Teil mit dem facettenreichsten Gelände, voller Hügeln und Seen. In der Nähe von Turmberg (Wieżyca) befindet sich die höchste Erhöhung der Norddeutschen Ebene (329 m über dem Meeresspiegel). Hier befindet sich auch der Kaschubischer Landschaftspark mit seinen Tannen-, Buchen- und Fichtenwäldern, den besonderen Vogelarten (Säger, Raufußkauz), Fledermäusen und gar der Kreuzotter. Durch die Kaschubische Schweiz verläuft die Rote Route, die jedes Jahr von Wanderern als auch von Radfahreren zurückgelegt wird. Im Winter wird die Gegend um Turmberg zum Traumgebiet für Skifahrer.  Im Sommer dagegen lohnt es, auf den Turmberg zu gehen und vom dortigen Aussichtsturm die Gegend zu bewundern.

Foto: Kaszubski Park Krajobrazowy, M.Karczewska

Die Kaschubische Schweiz ist jedoch nicht nur eine hügelige Landschaft mit Seen. Sie ist auch Kultur und Tradition, die man hier auf Schritt und Tritt sieht. Die Ortsnamen werden hier in zwei Sprachen geschrieben, der polnischen und der kaschubischen. Überall hier man auch die Kaschubische Sprache, eine Mischung aus dem Polnischen und Deutschem. Es ist schwer zu verstehen, was uns ein Kaschube sagt. Zum Glück sind die Leute hier freundlich und bei Unklarheiten übersetzen sie gerne.

Hauptstadt der Kaschubei

Und Welch Stadt ist die Hauptstadt der Kaschubei? Das weißt niemand, denn seit Jahren sind die Meinungen diesbezüglich geteilt. In der Regel nimmt man jedoch an, es sei Karthaus, obgleich es viele gibt, die für Berent plädieren. Und wenn wir nach Danzig reinfahren, sehen wir neben dem Ortseingangsschild die Aufschrift in Kaschubischer Sprache: Danzig, die historische Hauptstadt der Kaschubei! Und wie soll man daraus schlau werden?

Foto: UM Kościerzyna

Unumstritten ist jedoch die Tatsache, dass Karthaus – die Stadt, die an vier Seen liegt- eine der Städte ist, die am meisten die kaschubische Kultur pflegt. Bereits vor dem II Weltkrieg war Karthaus das Zentrum der Kaschubischen Schweiz. Touristen besuchten die Stadt das ganzer Jahr über, besuchten die Stiftskirche und schwammen in den vier Seen. Heute gibt’s hier das Kaschubische Treder-Museum mit einer Sammlung zum Thema Geschichte und Kultur.

Kaschubien - Kultur, Bräuche, Tradition

In der Gegend um Karthaus, im Kaschubischen Landschaftspark, befindet sich Chmielno. Eine kleine Ortschaft, die unter den Wassersport- und …. den Porzellanliebhabern sehr beliebt ist. Seit Generationen funktioniert hier die Töpferei der Familie Necel. Und so produziert von Hand die Familie bis heute traditionelle kaschubische Vasen, Tischgedecke und Schüsseln mit typischen für die Region Mustern: Tulpen, Lilien, Fischschuppen und dem Kaschubischen Stern.

Diese Verzierungen sind zugleich traditionelle Glasmalerei- und Stickereimotive in der Kaschubei. Es gibt über zehn Kaschubische Stickereischulen, deshalb je nachdem, wo wir uns gerade befinden, unterscheiden sich die Muster voneinander.

Auf der Weiterreise ins Innere der Region, an Berent (Kościerzyna) vorbei, mit seiner restaurierten Altstadt und der Alten Brauerei, kommen wir  nach Wdzydze Kiszewskie. Es ist ein touristischer Anziehungspunkt, Paradies für Wasserliebhaber und Geschichtsfans. In Wdzydzen, das am Gołuń-See gelegen ist, befindet sich auch seit 1906 das älteste ethnografische Freilichtmuseum Polens.

Foto: Jezioro Wdzydze

Die Südkaschubei hypnotisiert und begeistert. Sie ist die Liebe auf den ersten Blick und wer sie ein Mal lieben lernt, wird sie ein Leben lang lieben.

Kashubian Strawberry

With cream and sugar, as a topping on pancakes, as a cocktail, a supplement to cakes and desserts or straight from the bush! The Kashubian Strawberry, the fruity Pride of Pomerania. A classic regional product appreciated throughout Europe. Sweet, juicy, melting in the mouth. The only one! Best!

There is no other way-if you visit Pomorskie in late June and July, you will be here to eat Kashubian strawberries. It is one of the finest regional products that can be enjoyed. Some say that the Kashubian strawberry is even more precious than the Baltic Amber! Yes, these little red-and-pink fruits have their big fans here! 

Where did the Kashubian strawberry come from?

The history of a small red-pink Kashubian strawberry stars in the early 20th century. Then Helena Gruchała, a local farmer, started her first plantation. It was located in the Kashubian Lake District in the Długi Kierze. Local priests also encouraged to grow strawberries. They helped to establish fields and facilitated the import of seedlings.

It is worth noting that the Kashubian strawberry does not have an easy life. The cold nights and hot days make its cultivation not very simple. However, the fruits pay for all the work. The Kashubian strawberry is incredibly juicy, supper, sweet and aromatic. It is most cultivated in the vicinity of Chmielno, Sierakowice and Stężyca, where the first crops were created more than a hundred years ago. Interestingly, Chmielno is proud to be the most strawberry region in Poland! Almost half of the cultivation carried out here is certified by the Kashubian strawberry plantations. The most popular varieties are Honeoye, Senga Sengana, Elsanta.

Strawberry Holidays and attractions

Every year in the turn of June and July, at the time when the fruit matures the fastest, Kashuby invites you to a strawberry feast. This includes the festival of Kashubian strawberry in Chmielno and the annual strawberry festival in Brodnica Górna near Kartuzy, which has been held since 1971! Those are open-air events, or even folk festivals, combined with the tasting of fruits and products produced from strawberries (cakes, desserts, preserves, as well as sweet soup).

Also in Gdansk, the capital of Pomorskie region, during holidays the feast of the Kashubian strawberries is held. During the popular festival, various competitions with strawberries in the main role are organized. Exhibitors, processors, confectioners, but also members of the Circles of Rural Housewives  are racing to show the different use of the Kashubian strawberry. The annual Strawberry Feast is a great way to promote regional customs, local traditions and the achievements of Kashubian culture.

It is also worth noting that the Kashubian strawberry, or Kashëbskô Malëna, was entered into a special statement-the European system of names and geographical indications. In 2009 the European Commission registered Kashubian Strawberry as a protected geographical indication.