Die Adelshöfe und die Schlösser von reichen pommerischen Familien sind eines der Merkmale unserer Region. Fast an jeder Ecke unserer Wojewodschaft sind Landgüter anzutreffen, deren Besitzer die berühmten Familien Krokowski, Przebendowski, von Massow, Wejher, von Puttkamer oder von Below waren. Besonders reich an alten Gutshöfen sind die nördliche Kaschubei und das Stolper Land. Dort blieben zahlreich die prächtigen, von historischen Wirtschaftshäusern umgebenen Sitze, mit weiten, nicht selten an gut gewachsenen mehrhundertjährigen Bäumen reichen Parks. Ein Teil davon gerät leider allmählich in Vergessenheit. Sie besitzen jedoch ihren zweifellosen Charme, der fasziniert und es für eine Weile möglich macht, in die längst vergangenen Zeiten einzutauchen, und deshalb erfordern sie sofortige Hilfe. Glücklicher Weise existiert auch eine beträchtliche Reihe an Objekten, die ihren alten Glanz wiedererlangt haben und heute Gäste, nicht nur aus Polen, sondern auch aus dem Ausland anziehen und zusammen ein beliebtes Tourismusprodukt bilden.

 

     Entdecken Sie die pommerischen Adelshöfe und Schlösser, ihre reiche Geschichte und die unglaublichen Schicksale ihrer alten Eigentümer.

Lisewski Gutshof in Lisewo

Das Anwesen in Lisewo /Lissau/ gehörte einst zum Familiengutsbesitz der Familie Lisewski, des Wappens Pommersche Leliwa.

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde der Gutsbesitz zwischen zwei Familien aufgeteilt: den Dzięgielewskis und den Jackowskis. Die Ersteren haben Lisewo verlassen, was die Nachbarn sehr erfreut hatte, denn diese Familie war für ihren ausschweifenden Lebenswandel bekannt, der die Gefahr mit sich brachte, dass das Landgut verwahrlosen könnte. Die Jackowskis haben das Gut bis ins 18. Jh. verwaltet. In dieser Zeit wurde das Dorf verbaut und es wurde ein Hof- und Parkkomplex angelegt. Danach haben die Eigentümer des Landguts häufig gewechselt. Einen großen Einfluss auf das derzeitige Aussehen des Landguts und die gesamte Ausgestaltung des Hof- und Parkkomplexes hatte Johann Zielcke.


Nach dem 2. Weltkrieg ist das Objekt Eigentum der Volkseigenen Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft geworden. In dieser Zeit sind sowohl Gebäude als auch das Parkgebiet stark beschädigt worden. Im Jahre 2010 hat das Objekt einen neuen Eigentümer bekommen, der es sorgfältig restauriert und in ein stilvolles Hotel und Restaurant umgewandelt hat.


Der Lissauer Gutshof bietet Luxusübernachtungen und hohen Erholungskomfort. Den Gästen stehen 11 bequem eingerichtete Zimmer mit Bad sowie ein weitläufiges Appartement im Ludwigschen Stile zur Verfügung. Alle Zimmer sind mit LCD-Fernsehern sowie mit kostenlosem Internetanaschluss ausgestattet. Das Hotel bietet Infrastruktur für Schulungen, Konferenzen sowie Geschäftstreffen an. Die Hauseigentümer haben für vollen Komfort sowohl für die Veranstalter als auch für die Gäste gesorgt und das Hausrestaurant ist für seine Inneneinrichtung und ausgesuchte Küche bekannt.


Die Hauptattraktion des Gutshofs ist ein Mini-Zoo. Es gibt hier Tauben, Enten, Hühner, Gänse, Perlhühner sowie Truthähne. Es fehlt auch nicht an majestätischen Pfauen, Schafs- und Ziegenminiaturen, Minischweinen, Kälbern und Ponys, auf denen die Jüngsten einen kurzen Ausritt unternehmen können. Während eines Spaziergangs an entsprechend dafür vorgesehenen Pfaden kann man die Tiere streicheln und füttern. Auf dem Gelände befindet sich auch ein Schießstand, wo man mit einer Sportschleuder schießen kann.


Zu den Vorzügen des Objekts gehört ohne Zweifel seine Lage. In der Nachbarschaft gibt es viele andere Attraktionen, die eine aktive und abwechslungsreiche Erholung garantieren.


tłum. EuroInterpret-D. Moser