Gotische, barocke, aus Holz, aus Backstein, mit Lehm gefüllt und verputzt, in Flechtwerk- bzw. Fachwerkbauweise errichtet, so abwechslungsreich sind Sakralobjekte nur in Pommern. Die kostbaren Einrichtungen, Wandmalereien und die unglaublichen Glasmalereien vervollständigen den Gesamteindruck der Bauwerke.

tłum. EuroInterpret-D.Moser

Mariä-Himmelfahrt-Kirche in Wróblewo

Wróblewo /Sperlingsdorf/ ist ein Dorf von 1308, als es vom Władysław I. Ellenlang den Söhnen des Danziger Unterkämmerers Unisław, den Dirschauer Kastellanen Johann und Jakob geschenkt wurde.

Von alten Bäumen umgeben steht die Mariä-Himmelfahrt-Kirche, die gegenwärtig eine Kapelle der Pfarrei in Wocławy /Wotzlaff/ bildet. Das Gotteshaus wurde ausgerichtet, auf dem Plan eines Rechtecks errichtet und mit einem hohen Satteldach bedeckt. Die Westwand bedecken Mosaikfenster, die durch hölzerne Riegel umrahmt werden. Oberhalb befindet sich ein quadratischer Turm, der genauso wie das ganze Objekt in Skelettbauweise errichtet wurde. Auf der Südseite wurde eine kleine Vorhalle gebaut. Auf dieser Seite befinden sich auch 5 unregelmäßig angeordnete Fenster unterschiedlicher Größe.


Zunächst erfüllte sie die Funktion einer Privatkapelle der Familie Scheweke, seit 1639 ging sie in die Hand der Stadt Gdańsk über. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Kirche ausgebaut und um den Presbyteriumbereich sowie einen Turm mit Anbau erweitert. Dadurch erlangte sie das Aussehen, das wir auch heute bewundern können.