Gotische, barocke, aus Holz, aus Backstein, mit Lehm gefüllt und verputzt, in Flechtwerk- bzw. Fachwerkbauweise errichtet, so abwechslungsreich sind Sakralobjekte nur in Pommern. Die kostbaren Einrichtungen, Wandmalereien und die unglaublichen Glasmalereien vervollständigen den Gesamteindruck der Bauwerke.

tłum. EuroInterpret-D.Moser

Pfarrkirche der Heiligen Apostel Peter und Paul in Puck

Die Kirche befindet sich nördlich des Marktplatzes, in der Straße, die zum Hafen führt (Morska Straße). Es ist das älteste und interessanteste Architekturobjekt von Puck /Putzig/.

Die Anfänge des Gotteshauses reichen ins 13. Jahrhundert zurück. Davon zeugen erhaltene Fragmente der Steinfundamente im Hauptschiff. Das gegenwärtige gemauerte und aus Granitblöcken und Backstein errichtete Kirchengebäude wurde in der Jahrhundertwende vom 14. zum 15. Jahrhundert erbaut. Sein Inneres birgt u.a. eine gotische Taufkapelle, ein spätromanisches Taufbecken, eine barocke Kanzel von 1899 sowie die Kapelle der Familie von Weiher aus dem 16. Jahrhundert. Der zweistöckige Hauptaltar stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die Kirche wird durch einen Turm, der zugleich einen Glockenturm darstellt, bekrönt. Bis in die heutige Zeit sind drei Glocken erhalten geblieben: zwei aus der Zeit des Deutschritterordens von ca. 1400 und eine dritte, die "Peter und Paul" genannt wird und in der Danziger Gießerei von Christoph Olendorf im Jahre 1605 erzeugt wurde. Im Jahre 2004 wurden drei neue Glocken gestiftet. Die größte Glocke "Peter und Paul" hat ihre zersprungene Vorgängerin ersetzt und wurde am Hauptkircheneingang angebracht. Die zwei weiteren Glocken mit den Namen "Maria" und "Joseph" wurden neben den Glocken aus der Deutschritterzeit aufgehängt.

Autor: LOT Norda

Foto: M.Bieliński, Dep. Turystyki, UMWP