In seiner über tausendjähriger Geschichte war Danzig Zeuge weltgeschichteverändernder Ereignisse. Hier wurde am 01. September 1939 der 2. Weltkrieg begonnen, der das Antlitz der damaligen Welt verändert hatte. Gleichzeitig ist Danzig die Wiege der "Solidarność" Bewegung, die das Ende des Kommunismus einläutete. 

Bernstein

Bernstein

     Am Strand, im Museum, in der Kirche, an den Straßenverkaufsständen – überall in der Region begegnet man Bernstein – dem „baltischen Gold“. Der magische Stein ist auch ein fester Bestandteil der lokalen Kultur geworden. Es wundert deshalb nicht, dass er an der Ostsee seit je her gesammelt und verarbeitet wurde.

Wenn wir einen Geologen nach Bernstein fragen, wird er antworten, dass es sich um ein fossiles Harz von Bäumen handle, die in der voreiszeitlichen Epoche die heutigen Gebiete Skandinaviens bedeckten. Er würde auch von dem großen Fluss erzählen, der einst an der Stelle floss, wo sich nun die Ostsee befindet und der den Bernstein vom Norden her an die südliche Südküste schwemmte. Der Chemiker oder Physiker würde über die außergewöhnlichen Eigenschaften des Bernsteins erzählen, der viel leichter als Wasser ist und dadurch in starker Salzlösung schwimmt, elektrostatische Eigenschaften besitzt, brennt und dabei einen für die menschlichen Sinne angenehmen Duft abgibt. Der Historiker oder der Archäologe würde davon erzählen, dass der Bernstein die Kulturen der südlichen Ostseeküste, seit dem hier die ersten Menschen erschienen sind, begleitet. Jedoch wird kein Wissenschaftler die Magie des Bernsteins erklären können, welche die Vorstellungskraft des Menschen seit Menschengedenken prägt.

Seit die Umgebung von Danzig in schriftlichen historischen Quellen Erwähnung findet, seit dem wird auch der Bernstein erwähnt, der das Ziel der alten Römer auf ihrer berühmten Bernsteinroute stellte, oder für dessen illegalen Besitz der Deutschritterorden mit dem Tode bestrafte, aus dem alte Meister wahre Kunstwerke schufen und der nun heutzutage zu einer touristischen Attraktion und gehandeltem Konsumgut von Danzig geworden ist.

Um die natürliche Geschichte des Bernsteins sowie seine kulturelle Bedeutung kennenlernen zu können, sollte man sich zum Danziger Bernsteinmuseum begeben, das sich im Stockturm direkt vor dem Tor, das zur Langgasse führt, befindet. Es handelt sich um eines der interessantesten Museen in der Region, das auf ansprechende Weise den Bernstein darstellt, angefangen mit seiner Geschichte, den außergewöhnlichen Exemplaren, über den wahren Hit, und zwar die im versteinerten Harz gefangene Echse, bis zur Bedeutung des Bernsteins in der Geschichte, den Legenden, der Medizin und Magie sowie den Werken der einstigen und modernen Danziger Bernsteinkünstlern. Über eine prachtvolle Bernsteinsammlung verfügt auch das Archäologische Museum in der Frauengasse (Mariacka). Die mächtige Bernsteinmonstranz und das große, unvollendete Projekt eines Bernsteinaltars in der Brgittenkirche machen ebenfalls einen großen Eindruck. Auf Tuchfüllung mit Bernsteinprodukten unterschiedlicher Stile, Formen, Größen und Preise kann man in den Danziger Straßen und den hunderten Bernsteinwerkstätten und Bernsteinläden, die im gesamten historischen Stadtzentrum verstreut sind, gehen. Auf jene, die es kaum erwarten können, wartet die Seeküste, an der, besonders nach stürmischem Wetter, man aus dem Sand Bernsteinklumpen unterschiedlicher Größe entdecken kann.

Es treten unterschiedliche Arten von Bernstein in der ganzen Welt auf. Nirgendwo gibt es von ihm so viel in seiner mannigfaltigen Pracht, wie an der Ostseeküste. Um Bernstein nicht nur in seiner natürlichen Ausprägung, sondern als ein Element der jahrhundertealten Kultur richtig kennenzulernen, muss man nach Danzig, der Welthauptstadt des Bernsteins kommen.

Übers. EuroInterpret - D. Moser