Zahlreiche Museen beherbergen kostbare Sammlungen und Schätze des Kulturerbes Pommerns.

Archäologisches Museum

Das Archäologische Museum in Gdańsk /Danzig/ stellt die größte wissenschaftliche Einrichtung in Nordpolen, die im Bereich des Schutzes des Kulturerbes arbeitet.

Der Besuch unseres Museums ist eine faszinierende Reise in die graue Vorzeit. Auf den Spuren der Mammut- und Rentierjäger aus dem Paläolithikum vertiefen wir uns in die Welt voller Magie, vergessener Riten, Alltagsbräuche und Bestattungszeremonien. Fesselnde Symbole auf Totenurnen, überraschende Grabkonstruktionen, kunstvolle Zieramulette voller Raffinesse aus Bernstein und Edelmetallen offenbaren die damaligen Vorstellungen und die Wahrnehmungsweise der umgebenden Realität. Dank der einzigartigen paläontologischen Ausstellung, welche die Erkrankungen damaliger Menschen darstellt, haben wir die Möglichkeit der Einsicht in die Welt des Lebens und des Sterbens unserer Vorfahren und nehmen an der Erkundung der Vergangenheit teil.


Es werden die tief in der Erde versteckten Spuren von Konflikten und Brandkatastrophen, Glanzzeiten und Reichtum, Niederlagen und Belagerungen, Größe und Ruhm des größten hanseatischen Ostseehafens offengelegt und somit die stürmische Geschichte von Gdańsk dargestellt. In die exotische Welt voller Geheimnisse des altertümlichen Nubiens führt uns die Ausstellung über die Ergebnisse der jahrelangen Forschungsarbeiten, die im sudanesischen Niltal geführt wurden, ein. Unsere Sammlungen umfassen über 30000 archäologische, ethnographische, numismatische und naturwissenschaftliche Ausstellungsobjekte.


Das Museum beschäftigt sich mit der Erfassung von Daten über Entdeckungen, der Erstellung, Konservierung und Bearbeitung von archäologischen Sammlungen, der Sicherung der archäologischen Stätten vor Ort durch Sofortrettungsmaßnahmen und Ausgrabungsforschung sowie mit der Bestimmung des Umfangs und der Maßnahmen des archäologischen Schutzes für Gebiete, in denen Erdarbeiten vorgesehen sind.


Ein Ergebnis der Forschungsarbeiten in Gdańsk stellen u.a. die Entstehung des archäologischen Freilichtmuseums Große Mühle, das Überreste der alten Mühlengeräte und der ursprünglichen Gebäudeanordnung aus der Zeit zwischen dem 14. und dem 17. Jahrhundert darstellt, sowie die Entstehung des archäologischen Freilichtmuseums im Untergrund der Markthalle, das die Überreste der ältesten Danziger Kirche aus dem 12. Jahrhundert umfasst. Archäologische Arbeiten, die im Zuge der Renovierung historischer Objekte vorgenommen werden, tragen zum neuen Wissen über den einstigen Danziger Untergrund, wie etwa über das Tunnelsystem im Vortorbereich, welches das Peinkammertor mit dem Hohen Tor verbindet, die bestehenden Überreste der Burg des Deutschritterordens, die Fragmente der Burgstadt der Danziger Fürsten aus dem frühen Mittelalter, die damaligen Bootsbauerwerkstätte in der ul. Lastadia Straße oder die Überreste der romanischen Michaelskirche und Spuren der ersten Dominikanerkirche (was eine für die Stadt sehr bedeutende erste romanische Entdeckung stellt) bei. Die Einrichtung veranstaltet in ihren Zweigstellen ständige, befristete und Wanderausstellungen. Sie betreibt Bildungsarbeit mittels der Veranstaltung von Workshops, Museumsunterricht sowie von Spektakeln, wie etwa Ritterturnieren, Vorführungen des alten Handwerks, etc. und setzt somit den Ansatz eines "lebendigen" Museums um. Die Einrichtung trägt auch bedeutend zum Wahrnehmungsbild der pommerschen Region im In- und Ausland bei, indem sie die reiche Geschichte dieser Region vorstellt, breitangelegte kulturelle und wissenschaftliche Arbeit betreibt, effizient neue Investitionsflächen freistellt und touristische Attraktivität der gesamten pommerschen Region erhöht.


Sehenswert:

- Archäologisches Freilichtmuseum in Sopot

- Zentrum für Archäologische Bildung - "Błękitny Lew"


Autor: B.Barski, GOT

Foto: Dep. Turystyki, UMWP