Gotische, barocke, aus Holz, aus Backstein, mit Lehm gefüllt und verputzt, in Flechtwerk- bzw. Fachwerkbauweise errichtet, so abwechslungsreich sind Sakralobjekte nur in Pommern. Die kostbaren Einrichtungen, Wandmalereien und die unglaublichen Glasmalereien vervollständigen den Gesamteindruck der Bauwerke.

tłum. EuroInterpret-D.Moser

Ignatius-Loyola-Kirche

Adresse:

Ul. Brzegi 49

80-045 Gdańsk

Kontaktdetails:

Tel. 58 309 46 02

Die Ignatius-Loyola-Kirche ist ein ehemaliges Jesuitengotteshaus im Danziger Stadtviertel Altschottland (Stare Szkoty), sie erfüllt die Funktion einer Pfarrkirche und eines Stiftkapitels.

An der Kirche befindet sich der Sitz der römisch-katholischen St.-Ignatius-Loyola-Pfarrei, der Sitz des altschottischen Kapitels und auch die Residenz des Erzbischofs Metropoliten von Danzig.

Es ist die vierte Kirche in der Geschichte von Altschottland. Die drei früheren wurden während der Belagerungen von Danzig zerstört, alle wurden von den Jesuiten erbaut. 1777 wurde an der Kirche ein Glockenturm errichtet, der bis heute die Gläubigen zu Sonntags-Gottesdiensten aufruft. Der Tempel entstand unweit des Jesuitenkollegiums, das der Autor der polnischen Nationalhymne, Józef Wybicki besuchte.

Im Inneren des Gotteshauses gibt es zehn Seitenaltare sowie ein Gemälde, das Ignatius Loyola darstellt, das 1908 herbeigeholt wurde, eine 300 Jahre alte Standuhr und eine Orgel von 1876.