Stolpe, Radaune, Ferse, das sind Flüsse, die dank ihrer Lage und der Energie ihrer Wasserströmung genutzt wurden, um auf ihnen Wasserkraftwerke einzurichten. Viele Objekte sind bis heute in Betrieb und können besichtigt werden. Das älteste Wasserkraftwerk in Europa, Struga, oder das höchst gelegene Wasserkraftwerk auf der Radaune, Biełkowo, das sind nur einige der Objekte die es wert sind, besichtigt zu werden. Physikalische, chemische und mathematische Gesetze, die in Brücken, Maschinen, ehemaligen Fabrikobjekten gebändigt wurden und die auf thematischen Ausstellungen u.a. im Centrum Hevelianum vorgestellt werden.

tłum. EuroInterpret-D. Moser

Brücke über der Boruja

Was hat Bytów /Bütow/ mit dem Römischen Kaiserreich gemeinsam? Nicht viel, aber dennoch verbindet etwas diese kleine kaschubische Stadt mit dem antiken Imperium.

Etwas weiter vom Stadtzentrum entfernt erhebt sich in der Bahnhofsumgebung eine 20 m hohe Brücke, die aus sechs gemauerten Jochen mit runden Gewölben aus Backstein besteht. Die Brückenbögen ruhen auf gemauerten Stützen aus Granitstein. Die Brücke wurde nach dem Vorbild altrömischer Aquädukte über dem durch die Schlucht fließenden Fluss Boruja errichtet. Sie sollte ein Element der ersten Bahnlinie von Bytów nach Krzybie /Zollbrück/ bilden. Es fuhr über sie jedoch niemals ein Zug. Bald nach dem Abschluss der Bauarbeiten wurde eine große Korrektur im Verkehrsverlaufsplan der Bahn vorgenommen. Die Strecke wurde um einige zehn Meter in südlicher Richtung versetzt. Grund für diese Änderung ist bis heute geheimnisumwoben. Seit 1884 schmückt die Brücke lediglich die Bütower Landschaft. In der Zeit der großen Wirtschaftskrise in den 20-er Jahren des 20. Jahrhunderts befand sich ein Abbild der Brücke auf Banknoten mit dem Nominalwert 2 Mark, die in Bütow herausgegeben wurden.


Heute kann man die Brückenfassade sowie ihre sorgfältige Ausführung und reiche Verzierung bewundern. Dieser Bau sticht unter anderen Bahnbrücken nicht nur im damaligen Preußen, sonder auch in ganz Europa heraus. Bemerkenswert sind die auf den Pfeilern angebrachten Sandsteinwappen des Reiches, Pommerns, Preußens, Bütows und der Reichsbahn.