Unter den Kajaksportbegeisterten herrscht die Meinung, dass die Wojewodschaft Pomorskie die besten Bedingungen in unserem Land für das Betreiben des Kajaksports biete. Hinsichtlich der Attraktivität und der Länge der Routen sucht unsere Region ihresgleichen. Das Wojewodschaftsgebiet umfasst über 2 300 km an Kajakrouten auf über 30 schiffbaren Flüssen. Zu den attraktivsten Routen gehören: Stolpe, Radaune und Radaune-Ring, Schwarzwasser, Brahe, Elbinger Weichsel oder Ferse.


    Eines der führenden kajaktouristischen Angebote der Wojewodschaft Pomorskie ist „Stolpe – Fluss mit Strömung“. Seine Attraktivität besteht nicht nur in der Routenlänge, die 133 km beträgt, sondern auch im Vorhandensein von europaweit einzigartigen Wasserkraftwerken, die besichtigt werden können. Eine zusätzliche Attraktion stellen die sog. Papstgedenksteine, die entlang des Flusses zum Gedenken an die Kajakfahrt des Pfarrers Karol Wojtyła, die er mit seinen Studenten im Jahre 1964 unternahm, aufgestellt wurden. Die Route verfügt über eine gut entwickelte Infrastruktur, es gibt hier überdachte Raststellen und Kajakanlegestellen, viele Übernachtungsmöglichkeiten und gastronomische Lokale (Erholungszentren, Ferienhäuser, Ferienbauernhöfe). Die Stolpe ist auch hervorragend beschildert, auf der Route gibt es fast 200 Schilder und Informationstafeln. In der Umgebung von Stolpe gibt es noch andere interessante Kajakrouten und zwar auf der Wipper, der Lupow und der Schottow.


     In der Kaschubei bildet der Radaune-Ring ein kajaktouristisches Flaggprodukt der Region. Die Route gehört zu den attraktivsten polnischen Kajakrouten und führt über mehr als ein Dutzend Gewässer, die miteinander über Kanäle zu einer 40 km langen Rundroute verbunden sind. Sie verfügt auch über eine gute gastronomische und Übernachtungsinfrastruktur, an den Seen liegen zahlreiche Erholungszentren, Herbergen und Anlegestellen. Die aus den kaschubischen Seen herausströmende Radaune stellt ein wahres Paradies für Wassersportbegeisterte. Der Fluss stellt ein beliebtes touristisches Produkt, das außer Kajakfahrten auch die Besichtigung historischer Wasserkraftwerke ermöglicht. Die Bedingungen am Fluss sind unterschiedlich: der obere Flusslauf ist recht einfach, der mittlere Flusslauf weist den Charakter eines typischen Bergbachs, wogegen der untere Lauf recht anstrengend und weniger beliebt ist. Vorzügliche Bedingungen für den Kajaktourismus herrschen auch im südlichen Teil der Kaschubei und zwar im Gebiet des Wdzidzer Sees. Der Fluss Schwarzwasser, der durch den Wdzidzer Landschaftspark (Wdzydzki Park Krajobrazowy) und weiter durch die Tucheler Heide (Bory Tucholskie) führt, gehört zu den schönsten Wasserrouten unseres Landes und die vielen Seen, die entlang der Route verstreut liegen, verleihen ihr außergewöhnliche naturlandschaftliche Vorzüge.


     Die wichtigste und beliebteste touristische Route in Pommern ist die durch die Tucheler Heide fließende Brahe, die zusammen mit dem Großen-Brahe-Kanal eine landesweit einzigartige Kajakroute bildet. Wegen außergewöhnlicher naturlandschaftlicher Vorzüge gilt diese Route als die schönste Kajakroute in Polen und gar in diesem Teil Europas. Die Brahe-Route umfasst die Wojewodschaften Pomorskie und Kujawsko-Pomorskie, ist sehr gut beschildert und weist eine vorzüglich entwickelte touristische Infrastruktur auf. Die Route beginnt in der Ortschaft Świeszyno /Schwessin/ am Deeper See bei Miastko /Rummelsburg/ und endet in Bydgoszcz. Ihre Länge beträgt 233 km. Die Spritze bildet einen Zufluss der Brahe und stellt gleichzeitig eine attraktive, 42 km lange Route durch das Gebiet des Zaborski-Landschaftsparks (Zaborski Park Krajobrazow).


     „Ferse – natürliche Strömungen, kulturelle Strömungen” bildet ein kajaktouristisches Produkt aus Kociewie. Die Route stellt außer naturlandschaftlichen Vorzügen auch das Kulturerbe von Kociewie vor. Auf der Route sind zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten zu finden: Wasserkraftwerke u.a. in Czarnocińskie Piece, Klincz, Owidz, Kathedrale in Pelplin, Deuschordensburgruine in Zamek Kiszewski, Zisterzienserkirche in Pogódki, Deutschordensburg in Gniew sowie historische Objekte in Skarszew und Stargard Gdański.


     Im Gebiet des Werders wird gegenwärtig ein neues wassertouristisches Produkt – der Werder Ring entwickelt. Es umfasst das Weichseldelta in der Wojewodschaft Pomorskie und Warmińsko-Mazurskie. Im Rahmen der I. Etappe wurden neue Segelhäfen, Anlegestellen, Anlegestege und Zugbrücken errichtet. Der Werder Ring bietet auch vorzügliche Bedingungen zum Betreiben des Kajaktourismus. Das Wasserstraßennetz für die Kajakfahrer bilden solche Flüsse wie die Elbinger Weichsel, die Königsberger Weichsel, die Tuga oder die Nogat. Die Besichtigung des Werders vom Wasser aus verschafft unvergessliche Eindrücke, da sich dieses Gebiet durch einzigartige kulturelle Vorzüge in Verbindung mit spezifischer Flachlandlandschaft auszeichnet.


    Auf ihre Entdeckung warten auch andere pommersche Kajakrouten, genauso schön und bezaubernd, wie etwa die Liebe, die Leba, die Rheda, die Trzebiocha oder der Bukowin. Lohnenswert ist auch die Kajakfahrt über die Mottlau, welche die Besichtigung der Danziger historischen Objekte aus anderer Perspektive ermöglicht.


tłum. EuroInterpret-D. Moser