Pomorskie oczami dziecka - jakie atrakcje czekają tu na najmłodszych?

Region pomorski to - jak dobrze ktoś zauważył - "morze możliwości" dla przybywających turystów i mieszkańców. Szeroki wybór atrakcji sprawia, że nie tylko dorośli, ale przede wszystkim dzieci, czują się tu jak ryby w wodzie - czasami w znaczeniu dosłownym.

Obcowanie z naturą- piaszczystymi plażami, morzem, jeziorami i udział w ciekawych wydarzeniach to nie tylko możliwość zabawy, ale również zachęcająca forma edukacji dla najmłodszych. Pomorskie to niezliczona ilość miejsc, które warto odwiedzić ze swoimi podopiecznymi i mnóstwo możliwości na rodzinny, aktywny wypoczynek.

Na pytanie jakie rejony koniecznie trzeba zobaczyć i w których wydarzeniach wziąć udział, ciężko jednoznacznie odpowiedzieć.
Poniżej postaramy się przybliżyć chociaż namiastkę niesamowitych atrakcji regionu, które uchylą rąbka tajemnicy…
Rejon, którego nie można pominąć w familijnych planach to Trójmiasto czyli Gdańsk, Gdynia i Sopot.

W stwierdzeniu, że każdy znajdzie tu coś dla siebie, nie ma ani krzty przesady:

• Uradowani będą miłośnicy słodyczy - punktem obowiązkowym dla nich jest CIU-CIU Art w Gdańsku. Jest to najmniejsza w Polsce
manufaktura tworząca słodycze w oparciu o XVII wieczną technologię.
• W tym samym mieście znajdzie się również coś dla małych naukowców- Centrum Hewelianum - dające możliwość nauki poprzez
zabawę.
• Frajdą dla zwierzolubów jest niewątpliwie ZOO w Gdańsku dające okazję na poznanie aż 200 gatunków zwierząt!

• Amatorzy sportów ekstremalnych również nie wyjadą z niczym - Kolibki Adventure Park to niezła przygoda dla zwolenników mocnych
wrażeń. Auta terenowe, quady, paintball, dziecięcy park rozrywki- to i wiele innych atrakcji czeka na gości w Gdyni.

• Sopot oprócz spaceru po najdłuższym w Europie molo to okazja do odwiedzenia tutejszego Aquaparku. Wodne atrakcje ucieszą wszystkich - niezależnie od wieku.

Pomorze to jednak nie tylko Trójmiasto, ale wiele innych miejscowości nadmorskich oraz rozległe Kaszuby. Tu również jest się gdzie zatrzymać.
Świat Labiryntów w Bliznach, Park Miejski z największym placem zabaw w Wejherowie, Zamek w Malborku, Dom do Góry Nogami w Szymbarku, Kaszubski Park Miniatur, Łeba Park - czyli jeden z najlepszych Parków Dinozaurów w kraju, wieża widokowa w Wieżycy - to nawet nie połowa atrakcji które czekają na rodziny z dziećmi.

Fot. ©Depositphotos/TONO BALAGUER SL

Deutschordensburg in Malbork

ORDENSBURG MARIENBURG - ein Kunstwerk der Verteidigungs- und Wohnarchitektur des Mittelalters. Der größte Burgkomplex der Welt mit einer Fläche von ca. 21 ha und einer Gesamtkubatur von über einer viertel Million Kubikmetern.

Die Marienburg wurde etappenweise seit Anfang der 70-er Jahre des 13. Jahrhunderts gebaut und wurde mit der Zeit zum Hauptbestandteil des Befestigungssystems im Deutschordensstaat. Anfänglich (seit 1280) erfüllte sie die Funktion einer Komtureiburg. Im Jahre 1309 wurde sie zum Sitz der Großmeister des Ritterordens. Sie wurde intensiv ausgebaut und erlangte im 14. Jahrhundert die Form einer dreigliedrigen Burganlage mit dem deutlich unterscheidbaren Hochschloss (Kloster), Mittelschloss (Sitz des Großmeisters und des Großkomturs, Politik- und Verwaltungszenttrum des Deutschordensstaats) sowie dem Vorschloss (weitläufiger Wirtschaftsgebäudebereich). Als Hauptstadt des Ordens der Brüder vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem wurde die Burg zum diplomatischen, militärischen, wirtschaftlichen und religiösen Hauptzentrum. Bis zur ersten Hälfte des 15 Jahrhunderts war Marienburg im ganzen Kontinent als eine der zwei wichtigsten Ausfallstützpunkte für Kreuzzüge nach Litauen und Schemaitien sowie als Ort für spektakuläre Festspiele, Gelage und Turniere bekannt, der zum Ordensstaat Ritter aus vielen Ländern Europas anlockte.

Im Jahre 1410 - nach der Niederlage des Deutschordensheeres bei Tannenberg - hatte die Festung an der Nogat, die vom polnisch-litauischen Heer nicht bezwungen wurde, die weitere Existenz des Ordensstaats sichergestellt. Die sich allmählich verschärfende politische und wirtschaftliche Krise des Deutschordensstaates gipfelte schließlich in einer Revolte der Untertannen (1454) und der Einverleibung des Ordensstaates zur polnischen Krone. Im Jahre 1457 wurde die Marienburg den Deutschrittern abgekauft und ging in die Hände des Königs Kasimir des Jagiellonen über. Seitdem erfüllte die Wehrburg über 300 Jahre lang die Funktion einer temporären Residenz polnischer Herrscher, einer Militärbasis in Königlichen Preußen sowie des Sitzes von Starosten, die Verwaltungs-, Militär-, Polizei- und gerichtliche Macht inne hatten.

Im Zuge der ersten Polenteilung (1772) wurden die nördlichen Gebiete des polnischen Königreichs und damit auch die Festung an der Nogat Preußen angeschlossen. In der preußischen Zeit diente die Burg als militärische Kaserne und Vorratslager. Nach dem sie stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, hatte sie in Folge von großen Renovierungsarbeiten, die Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts durch den herausragenden Architekten Konrad Steinbrecht vorgenommen wurden, ihre alte gotische Pracht wiedererlangt.

Im Jahre 1945 wurden Polen erneut zu Hausherren von Malbork /Marienburg/. Die Marienburg wurde in der letzten Phase des 2. Weltkriegs stark zerstört und im Laufe der darauffolgenden Jahre wieder aufgebaut. Sie untersteht weiterhin intensiven Konservierungsarbeiten. Im Jahre 1997 wurde der Burgkomplex Marienburg in die UNESCO-Liste für Weltkulturerbe aufgenommen.

Einer der wichtigsten Innenräume der Burg ist das Großrefektorium, das im Mittelalter den größten Empfangssaal der Marienburger Festung stellte. Hier haben die Großmeister ihre zahlreichen Gäste aus ganz Europa empfangen, hier wurden auch Kapitelsitzungen veranstaltet. Der durch drei Säulen gestützte Saal wurde 1340 errichtet und ist30 mlang,15 mbreit und9 mhoch. Er bildet einen Teil des Westflügels des Mittelschlosses und wird dem sog. repräsentativen Komplex zugerechnet, da er vom Norden her an den Palast der Großmeister anliegt. Der Innenraum blieb wegen ernsthafter Konstruktionsmängel den Besuchern 25 Jahre lang verschlossen. Durch intensive Konservierungsarbeiten und ihnen vorangehende Untersuchungen, die durch den Norwegischen Finanzmechanismus zu 60% mitfinanziert wurden, ist es gelungen, die historische Form der Innenräume vom Anfang des 20. Jahrhunderts wiederherzustellen.

Die Festung an der Nogat gehört heute dem Burgmuseum in Malbork, das 1961 eröffnet wurde. Zu seinen Hauptaufgaben gehören der Schutz und die Bewahrung der historischen Bausubstanz der Burg, die Durchführung von wissenschaftlichen Untersuchungen und von Konservierungsarbeiten, da Zusammentragen und Ausstellen historischer Sammlungen sowie die Bildungsarbeit. Die Einrichtung verfügt über dreiundzwanzig Sammlungen aus dem Bereich der Kunst, des Kunsthandwerks, der Architektur und der Geschichte. Zu den interessantesten gehören Sammlungen von Bernsteingegenständen, Militaria, Münzen sowie von architektonischen Kleinobjekten und Skulpturen.

Außer seiner Haupttätigkeit organisiert das Museum auch Symposien, Kunst-, Bildungs-, Musikveranstaltungen sowie gar historische Freilichtveranstaltungen, wie etwa "Belagerung von Marienburg". Die Burg an der Nogat dient oft als Kulisse für Film- oder Fernsehaufnahmen. In der Sommerzeit wird in ihren Mauern die Aufführung "Licht und Ton" dargeboten.

Auf spezielle Bestellung organisiert das Konferenzzentrum "Karwan" Berufsgruppentreffen, Festmahle, Workshops sowie abenteuerliche Burgspiele.


tłum. EuroInterpret - D. Moser