Attractions for children in Pomorskie

Pomorskie through the eyes of a child - what attractions await here for the youngest? Pomorskie region is - as someone well noticed - a "sea of ​​possibilities" for arriving tourists and residents. The wide range of attractions makes that not only adults, but most of all children, feel here like fish in the water - sometimes in the literal sense.

Communing with nature - sandy beaches, the sea, lakes - and participation in interesting events is not only a possibility of fun, but also an encouraging form of education for the youngest. Pomorskie has an innumerable number of places that are worth visiting with their pupils and plenty of opportunities for family and active recreation.


Clean and sandy beaches in Pomorskie are dream places for children to play

When asked what areas must be seen and in which events to participate, it is difficult to answer unambiguously. Below we will try to bring a bit of the amazing attractions of the region, which will reveal the mystery ... Visiting, which cannot be overlooked in the family plans is the Tri-City, which means: Gdańsk, Gdynia and Sopot.

Gdańsk attractiones for children

In saying that everyone will find something for themselves here, there is no exaggeration:

• Lovers of sweets will be delighted - CIU-CIU Art is a must for them in Gdańsk. It is the smallest in Poland manufacture creating sweets based on seventeenth-century technology.
manufaktura tworząca słodycze w oparciu o XVII wieczną technologię.• In the same city there will also be something for small scientists - Hewelianum Center - giving the opportunity to learn through fun.
• Fun for animal lovers is undoubtedly the ZOO in Gdańsk giving the opportunity to meet as many as 200 species of animals!

Gdynia for everyone
• Extreme sports enthusiasts will also find something for thenselves - Kolibki Adventure Park is a great adventure for supporters of strong experiences. Off-road vehicles, quads, paintball, children's amusement park - this and many other attractions await guests in Gdynia.
• Sopot, apart from walking along the longest pier in Europe, is an opportunity to visit the local Aquapark. Water attractions will please everyone - regardless of their age.
However, Pomorskei is not only the Tri-City, but many other coastal towns and extensive Kashubia. There is also where to stay. The World of Labyrinths in Scar, City Park with the largest playground in Wejherowo, Malbork Castle, the upside down house in Szymbark, Kashubian Miniature Park, Łeba Park - one of the best Dinosaur Parks in the country and observation tower in Wieżyca. It is worth to remember also the name Dolina Charlotty. A dream place for leisure for entire families with a forest amphitheater and the legendary Rock Legends festival. Children will certainly not be bored here, there are many interesting attractions waiting for them here: Rope Park, Zoo with Land of Fairy Tales, Water Safari Zoo, Seal Center, kayaks and pedal boats, fishing, horse rides, playground, football pitch mesh, inflatables and many amenities. Come and discover Pomorskie, we assure you that it is not even half of the attractions that await families with children.
 

Fot. ©Depositphotos/TONO BALAGUER SL


 

Deutschordensburg in Malbork

ORDENSBURG MARIENBURG - ein Kunstwerk der Verteidigungs- und Wohnarchitektur des Mittelalters. Der größte Burgkomplex der Welt mit einer Fläche von ca. 21 ha und einer Gesamtkubatur von über einer viertel Million Kubikmetern.

Die Marienburg wurde etappenweise seit Anfang der 70-er Jahre des 13. Jahrhunderts gebaut und wurde mit der Zeit zum Hauptbestandteil des Befestigungssystems im Deutschordensstaat. Anfänglich (seit 1280) erfüllte sie die Funktion einer Komtureiburg. Im Jahre 1309 wurde sie zum Sitz der Großmeister des Ritterordens. Sie wurde intensiv ausgebaut und erlangte im 14. Jahrhundert die Form einer dreigliedrigen Burganlage mit dem deutlich unterscheidbaren Hochschloss (Kloster), Mittelschloss (Sitz des Großmeisters und des Großkomturs, Politik- und Verwaltungszenttrum des Deutschordensstaats) sowie dem Vorschloss (weitläufiger Wirtschaftsgebäudebereich). Als Hauptstadt des Ordens der Brüder vom Deutschen Haus Sankt Mariens in Jerusalem wurde die Burg zum diplomatischen, militärischen, wirtschaftlichen und religiösen Hauptzentrum. Bis zur ersten Hälfte des 15 Jahrhunderts war Marienburg im ganzen Kontinent als eine der zwei wichtigsten Ausfallstützpunkte für Kreuzzüge nach Litauen und Schemaitien sowie als Ort für spektakuläre Festspiele, Gelage und Turniere bekannt, der zum Ordensstaat Ritter aus vielen Ländern Europas anlockte.

Im Jahre 1410 - nach der Niederlage des Deutschordensheeres bei Tannenberg - hatte die Festung an der Nogat, die vom polnisch-litauischen Heer nicht bezwungen wurde, die weitere Existenz des Ordensstaats sichergestellt. Die sich allmählich verschärfende politische und wirtschaftliche Krise des Deutschordensstaates gipfelte schließlich in einer Revolte der Untertannen (1454) und der Einverleibung des Ordensstaates zur polnischen Krone. Im Jahre 1457 wurde die Marienburg den Deutschrittern abgekauft und ging in die Hände des Königs Kasimir des Jagiellonen über. Seitdem erfüllte die Wehrburg über 300 Jahre lang die Funktion einer temporären Residenz polnischer Herrscher, einer Militärbasis in Königlichen Preußen sowie des Sitzes von Starosten, die Verwaltungs-, Militär-, Polizei- und gerichtliche Macht inne hatten.

Im Zuge der ersten Polenteilung (1772) wurden die nördlichen Gebiete des polnischen Königreichs und damit auch die Festung an der Nogat Preußen angeschlossen. In der preußischen Zeit diente die Burg als militärische Kaserne und Vorratslager. Nach dem sie stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, hatte sie in Folge von großen Renovierungsarbeiten, die Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts durch den herausragenden Architekten Konrad Steinbrecht vorgenommen wurden, ihre alte gotische Pracht wiedererlangt.

Im Jahre 1945 wurden Polen erneut zu Hausherren von Malbork /Marienburg/. Die Marienburg wurde in der letzten Phase des 2. Weltkriegs stark zerstört und im Laufe der darauffolgenden Jahre wieder aufgebaut. Sie untersteht weiterhin intensiven Konservierungsarbeiten. Im Jahre 1997 wurde der Burgkomplex Marienburg in die UNESCO-Liste für Weltkulturerbe aufgenommen.

Einer der wichtigsten Innenräume der Burg ist das Großrefektorium, das im Mittelalter den größten Empfangssaal der Marienburger Festung stellte. Hier haben die Großmeister ihre zahlreichen Gäste aus ganz Europa empfangen, hier wurden auch Kapitelsitzungen veranstaltet. Der durch drei Säulen gestützte Saal wurde 1340 errichtet und ist30 mlang,15 mbreit und9 mhoch. Er bildet einen Teil des Westflügels des Mittelschlosses und wird dem sog. repräsentativen Komplex zugerechnet, da er vom Norden her an den Palast der Großmeister anliegt. Der Innenraum blieb wegen ernsthafter Konstruktionsmängel den Besuchern 25 Jahre lang verschlossen. Durch intensive Konservierungsarbeiten und ihnen vorangehende Untersuchungen, die durch den Norwegischen Finanzmechanismus zu 60% mitfinanziert wurden, ist es gelungen, die historische Form der Innenräume vom Anfang des 20. Jahrhunderts wiederherzustellen.

Die Festung an der Nogat gehört heute dem Burgmuseum in Malbork, das 1961 eröffnet wurde. Zu seinen Hauptaufgaben gehören der Schutz und die Bewahrung der historischen Bausubstanz der Burg, die Durchführung von wissenschaftlichen Untersuchungen und von Konservierungsarbeiten, da Zusammentragen und Ausstellen historischer Sammlungen sowie die Bildungsarbeit. Die Einrichtung verfügt über dreiundzwanzig Sammlungen aus dem Bereich der Kunst, des Kunsthandwerks, der Architektur und der Geschichte. Zu den interessantesten gehören Sammlungen von Bernsteingegenständen, Militaria, Münzen sowie von architektonischen Kleinobjekten und Skulpturen.

Außer seiner Haupttätigkeit organisiert das Museum auch Symposien, Kunst-, Bildungs-, Musikveranstaltungen sowie gar historische Freilichtveranstaltungen, wie etwa "Belagerung von Marienburg". Die Burg an der Nogat dient oft als Kulisse für Film- oder Fernsehaufnahmen. In der Sommerzeit wird in ihren Mauern die Aufführung "Licht und Ton" dargeboten.

Auf spezielle Bestellung organisiert das Konferenzzentrum "Karwan" Berufsgruppentreffen, Festmahle, Workshops sowie abenteuerliche Burgspiele.


tłum. EuroInterpret - D. Moser