Schnappe Luft in der Tucheler Heide

Schnappe Luft in der Tucheler Heide

Die Tucheler Heide ist einer der größten Waldgebiete Polens mit besonderen touristischen und landschaftlichen Vorzügen, die durch die Entstehung des Nationalparks Tucheler Heide noch mehr unterstrichen wird. Sie ist auch gleichzeitig das größte Biosphärenreservat in Polen. Ein Ort der Erholung und Naturnähe. Die Tucheler Heide ist letztendlich die grüne Lunge der Region, die uns dazu anregt, sich um die eigene Gesundheit durch Aktivität zu kümmern. Nur hier eben kann man kilometerlange Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen oder auch mit Paddeln über die Brda, Zbrzyca und Chocina. Und? Seid ihr jetzt bereit für die gewaltige Portion von „grünen” Eindrücken?

Der Nationalpark Tucheler Heide

Er umfasst wertvolle Natur-, Kultur- und Landschaftsbereiche des größten Waldkomplexes in Polen. Hier finden wir die nötige Ruhe, Stille, Vogelgesang und vielleicht auch das eine oder andere Tier… Die zahlreichen Wander- und Fahrradrouten laden zum Verweilen mit der Natur, denn es gibt nichts Schöneres als Seen, die Wälder durchschneiden und Flüssen, die sich durch Wiesen winden. Man soll jedoch bedenken, dass ein Nationalpark ein besonderer Ort ist, in dem man bestimmte Regeln beachten sollte. Er ist nicht unser Königreich, wir sind hier nur zu Gast :)

Die Brda-Paddelroute

Die Brda (238 Km) ist die Hauptwasserader der Tucheler Heide. Sie ist auch die beliebteste und bekannteste Kajakroute Polens. All das dank des abwechslungsreichen Verlaufs durch weite Wälder, Wiesen und Seen. Es ist auch die touristisch am besten genutzte Wasserroute. Das breite Flussbett auf dem Gebiet des Nationalparks Tucheler Heide, die sanfte Strömung und die wenigen Hindernisse machen sie zur Lieblingspaddelroute für Familien. Und nun? Nimmt ihr euer Kinder und schwimmt mit der Strömung?

Fahrradrouten entlang der Kaschubischen Marschroute

Es ist ein Fahrradroutennetz mit einer Gesamtlänge von 200 Km, auf dem wir die Tucheler Heide  abfahren und ihre Schönheit bewundern können. Die Kaschubische Marschroute ermöglicht uns nicht nur die Natur zu erleben, sondern auch das Kulturerbe der Region, die lokale Küche und die Geschichte der hiesigen Einwohner kennenzulernen. Auf den hiesigen Routen werden wir den Mylof-Staudamm, den Volkskünstler  Józef Chełmowski und Chojnice (Konitz) mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten besuchen können. Ruinen des Sägewerkes in Chociński Młyn, zahlreiche Badeseen und Dörfer mit lokalem Charme sollten den Ausflug in diese Gegend zusätzlich bereichern. Den genauen Verlauf der Routen mit Kilometerangabe findet ihr unter Aktiv - Fahrräder - Tucheler Heide

Staudamm Mylof

Mylof ist ein kleiner jedoch sehr wichtiger Ort in der Tucheler Heide. Hier beginnt der Große Brda-Kanal, ein weitläufiges Kanalnetz mit hydrotechnischen Anlagen aus dem XIX Jhd. Hier wurde auch ein Staudamm erbaut, der die Fließgewässer auf 12 m Höhe staut!!! Es ist der einzige Treppenstaudamm Polens und weitere Einzelheiten findest Du unter Entdecke- Regionen.

Der Charzykowskie-See

Er ist einer der schönsten Seen der Region, die Wiege des polnischen Binnensegelsports, dessen Tradition bis in die Zwischenkriegszeiten reicht. Hier wurde der erste Segelklub Polens gegründet. Der See ist auch Austragungsort von Regatten, Segelschulungslagern und nach dem Wintereinbruch eine Eisjachtwettbewerbstrecke. Die gute Übernachtungsinfrastruktur, weit vom Trubel der Ostseebadeorte, zieht Liebhaber von Spaziergängen und Rad- und Kajaktouren an. Durch den Charzykowskie-See führt die Brda-Paddeloute  und Shanty-Liebhaber finden ihre Freude bei dem Seglerlieder-Festival  "Shanties".