Zahlreiche Museen beherbergen kostbare Sammlungen und Schätze des Kulturerbes Pommerns.

Der Kulturpark "Siedlung der Robbenfänger" ("Osada Łowców Fok") in Rutzau (Rzucewo)

Adresse:

84-100 Rzucewo

Kontaktdetails:

Tel. 58 742 49 85

In der Jungsteinzeit, als die Putziger Wiek (Zatoka Pucka) noch ein Meer war, lebten hier die Robbenfänger. Ihre Siedlung wurde auf dem Abhang von Putziger Kämpe (Kępa Pucka) und sog.

Rutzauer Landzunge (Cypl Rzucewski) gegründet. In der Ausgrabungsstätte wurde ein archäologischer Kulturpark gegründet. Die Siedlung wurde 1894 entdeckt und die ersten Ausgrabungen wurden in den Jahren 1927-1929 durchgeführt. Die Ausgrabungen in Rutzau waren so bedeutend, dass im Jahre 1930 in die archäologische Literatur der Begriff der RUTZAUER KULTUR (KULTURA RZUCEWSKA) eingeführt wurde.


Im Jahre 1984 wurden die bis heute durch das Archäologische Museum in Danzig koordinierten archäologischen Forschungen wieder aufgenommen. Sie bestätigten eine sehr frühe Besiedlung des Gebietes - die Spuren zeigen auf die Hälfte des V. Jhs. v.Ch. Momentan gibt es auf dem Gebiet der Landzunge die ehemaligen Wohn- und Wirtschaftsbauten aus der Jahrhundertwende des XIX. und XX. Jhs. In der Neuzeit war das eine Siedlung der Landarbeiter des nahe gelegenen Vorwerks und der Fischer.


Dank den Bemühungen des Gemeindeamtes in Putzig (Puck) und den europäischen Mitteln wurde am 27.06.2013 der Kulturpark "Siedlung der Robbenfänger" geöffnet.


Jetzt können Sie die Ausstellung "Rutzau in der Steinzeit" ("Rzucewo w epoce kamienia") und "archäologische Objekte in der Kaschubei - Landschaft " ("Obiekty archeologiczne w krajobrazie Kaszub") sehen und eine Wanderung auf der "Route der Robbenfänger" ("Szlakiem łowców fok") machen, auf der sich rekonstruierte Objekte der Steinzeit befinden.