Die historischen Rathäuser, die Bahnhöfe, die Schulen oder die ehemaligen Behördengebäude sind Bauten, die einst eine repräsentative Funktion erfüllten. Einst mit großem Schwung gebaut, sollten sie den Rang und den Wohlstand der Stadt zeigen, und häufig an ihre charakteristischsten Denkmäler anknüpfen. Vor allem sollten sie aber den Menschen dienen und viele davon erfüllen diese Funktion immer noch. In Pommern finden Sie Beispiele von wirklich besonderen Bauten. Das von 1900 stammende Gebäude des Danziger Bahnhofs ist ein Architekturwerk aus der europäischen Spitze in seiner Kategorie; ähnlich wie das gotisch-renaissance Rathaus der Hauptstadt oder das Gebäude der Technischen Universität. Doch die wunderbare Architektur ist nicht nur in Gdańsk (Danzig) zu bewundern. Die Rathäuser in Chojnice (Konitz), Lębork (Lauenburg), Wejherowo (Neustadt), Tczew (Dirschau), Słupsk (Stolp)oder die sorgfältig erneuerten Bahnhöfe in Gdynia (Gdingen) und Malbork (Marienburg) sind nicht nur regional gesehen echte Perlen der Architektur.

 

     Sehen Sie, wie die historischen öffentlichen Gebäude aussehen, entdecken Sie ihre Geheimnisse, schauen Sie herein, halten Sie für eine Weile inne, Sie nutzen sie doch alltäglich.

Neues Rathaus in Danzig

Das Neue Rathaus, der heutige Sitz des Stadtrates Gdańsk (Danzig), steht am Gelände der 1898 teilweise abgebrochenen Elisabethbastion.

Im neuen Gebäude, dessen Bau 1901 beendet wurde, residierte ursprünglich Kommandant der Garnison, in der Zwischenkriegszeit waren hier Hohe Kommissare des Völkerbundes, nach dem Zweiten Weltkrieg - die Kommandantur der sowjetischen Armee und anschließend - das Stadtkomitee der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PZPR). Die Musikhochschule wollte 1958 das Gebäude übernehmen, aber letztendlich wurde es an den Studentenklub "Żak" ("Bursche") übergeben. Im Jahre 2000 wurde dem Gebäude seine ursprüngliche Bestimmung zurückgegeben, nachdem es Sitz des Stadtrates Gdańsk geworden ist.

Das Objekt wurde im Stil des Danziger Neurenaissance errichtet. Dem Architekten hat es gelungen, dem Gebäude, trotz mehrerer Wiederholungen der formalen Elemente, individuelle Merkmale zu verleihen. Das Gebäude wurde auf einem speziellen Fundament gegründet, wodurch es möglich war, diese Bauanlage an der Stelle des zugeschütteten Wassergrabens aufzustellen.

Das Innere des Rathauses war reich geschmückt, und die repräsentativen Säle und Vortragsräume bestätigen den Rang des Objektes. Im Erdgeschoss befanden sich Wohnräumlichkeiten, ein Fahnen-Zimmer und repräsentative Räume, im Obergeschoss - ein Speisezimmer, Schlafräume, Salon, Gästezimmer und ein Tanzsaal mit einer speziellen Galerie für Musiker.

Im Jahre 2000 hat das Gebäude seine frühere Pracht zurückgewonnen. Neben dem Neuen Rathaus steht ein stilvoller Wagenschuppen, in dem heute Büros des Stadtrates untergebracht wurden. Ein kleiner Park am Rathaus trägt den Namen von Czesław Niemen, der im Klub "Żak", damals noch als Czesław Wydrzycki, erste Schritte in die Musikszene setzte.

Das Gebäude kann man betreten und sich ein für das Auge besonders anziehendes Treppenhaus anschauen. Die historischen Räume empfangen heute Verliebte, die heiraten wollen, weil im Gebäude das Standesamt ansässig ist.