Pommern ist ein Paradies für Wasserliebhaber. Ein Merkmal der Region ist nicht nur die Ostsee, sondern auch die unzählige Menge an Seen, gelegen in der Kaschubei und in Kociewie. Wer von uns kennt die berühmte Kaschubische Schweiz nicht, die zu den schönsten Regionen des Landes gezählt wird. Die schmalen, gewundenen und langen Gewässer füllen dort die postglazialen Rinnen aus und schaffen außergewöhnlich malerische Landschaften (z.B. die Seen Raduńskie, Ostrzyckie, Charzykowskie, Wdzydze, Gowidlińskie, Borzechowskie).  Hier treten auch einzigartige und naturmäßig sehr wertvolle Lobellienseen auf (das Gebiet von Bory Tucholskie /Tucheler Heide/, die Umgebung von Bytów /Bütow/) sowie Küstenseen (Leba-, Jordan-, Sarbsksee). Die pommerischen Seen eignen sich auch zum Segeln, was jeder Liebhaber dieser wunderbaren Disziplin auch weiß. Viele Ortschaften besitzen eine ausgebaute Wassertourismusbasis und zu den beliebtesten gehören Seen, auf den mit Booten gefahren werden darf: Charzykowskie, Karsińskie, Raduńskie, Ostrzyckie, Jasień, Mausz, Kałębie, Żarnowieckie.

Ostrowitzer See

Ostrowitzer See

     Die Seefläche beträgt 280,7 ha, und seine Länge beträgt 3900 m. An der weitesten Stelle ist er 1050 m breit, und 43 m tief. Der ganze See liegt auf dem Gebiet des Nationalparks „Bory Tucholskie“.

Er ist das größte und tiefste Seegebiet im Park. Er gehört den mesotrophischen Maränenseen an. Und bezüglich der hydrobotanischen Klassifikation gehört er zu Armleuchteralgenseen. Dieser Seetyp ist nicht besonders gewöhnlich und charakterisiert sich mit einer großer Reinheit und einem hohen Kalziumgehalt. Die hier auftretenden Vertreter der Armleuchteralgenart bilden außergewöhnliche Unterwasserwiesen.

In der Nähe des Sees haben einige der seltensten Raubvögel ihre Neste: die Seeadler und die Rohrweihen. In dieser Gegend wurde auch ein Paar Uhus beobachtet. Diese Arten werden streng und zonenmäßig (geschützt wird nicht nur die Art, sondern auch ihr Vorkommensrevier) geschützt. Hier bilden auch die Drosselrohrsänger und die Beutelmeisen ihre Neste. Im Herbst kommen Kranichschwärme hierher. Auf der Wasserfläche sind zahlreiche Vögel zu sehen, unter ihnen auch den Gänsesäger. Die Männchen dieser Vögel rühmen sich ihrer wunderschönen Färbung. Sie sind auch an den typischen Federhauben, die sowohl bei Männchen, als auch bei Weibchen vorkommen, zu erkennen.

Im März taucht in den Uferrohren der Rohrdommel auf. Er ist ein großer Vogel, doch es ist dennoch schwierig ihn zu sehen. Von seiner Anwesenheit zeugt der weit vernehmliche Ton, der an das Geräusch erinnert, das beim Pusten in eine leere Flasche entsteht.

Entlang der östlichen Seegrenze verläuft die Route "Struga Siedmiu Jezior" (Charzykowy (Müskendorf) - Chojnice (Konitz)), mit der man an den zauberhaften Ort gelangen kann.


Źródło: Park Narodowy "Bory Tucholskie" szlakiem jezior

Foto: www.park.borytucholskie.info