Attractions for children in Pomorskie

Pomorskie through the eyes of a child - what attractions await here for the youngest? Pomorskie region is - as someone well noticed - a "sea of ​​possibilities" for arriving tourists and residents. The wide range of attractions makes that not only adults, but most of all children, feel here like fish in the water - sometimes in the literal sense.

Communing with nature - sandy beaches, the sea, lakes - and participation in interesting events is not only a possibility of fun, but also an encouraging form of education for the youngest. Pomorskie has an innumerable number of places that are worth visiting with their pupils and plenty of opportunities for family and active recreation.


Clean and sandy beaches in Pomorskie are dream places for children to play

When asked what areas must be seen and in which events to participate, it is difficult to answer unambiguously. Below we will try to bring a bit of the amazing attractions of the region, which will reveal the mystery ... Visiting, which cannot be overlooked in the family plans is the Tri-City, which means: Gdańsk, Gdynia and Sopot.

Gdańsk attractiones for children

In saying that everyone will find something for themselves here, there is no exaggeration:

• Lovers of sweets will be delighted - CIU-CIU Art is a must for them in Gdańsk. It is the smallest in Poland manufacture creating sweets based on seventeenth-century technology.
manufaktura tworząca słodycze w oparciu o XVII wieczną technologię.• In the same city there will also be something for small scientists - Hewelianum Center - giving the opportunity to learn through fun.
• Fun for animal lovers is undoubtedly the ZOO in Gdańsk giving the opportunity to meet as many as 200 species of animals!

Gdynia for everyone
• Extreme sports enthusiasts will also find something for thenselves - Kolibki Adventure Park is a great adventure for supporters of strong experiences. Off-road vehicles, quads, paintball, children's amusement park - this and many other attractions await guests in Gdynia.
• Sopot, apart from walking along the longest pier in Europe, is an opportunity to visit the local Aquapark. Water attractions will please everyone - regardless of their age.
However, Pomorskei is not only the Tri-City, but many other coastal towns and extensive Kashubia. There is also where to stay. The World of Labyrinths in Scar, City Park with the largest playground in Wejherowo, Malbork Castle, the upside down house in Szymbark, Kashubian Miniature Park, Łeba Park - one of the best Dinosaur Parks in the country and observation tower in Wieżyca. It is worth to remember also the name Dolina Charlotty. A dream place for leisure for entire families with a forest amphitheater and the legendary Rock Legends festival. Children will certainly not be bored here, there are many interesting attractions waiting for them here: Rope Park, Zoo with Land of Fairy Tales, Water Safari Zoo, Seal Center, kayaks and pedal boats, fishing, horse rides, playground, football pitch mesh, inflatables and many amenities. Come and discover Pomorskie, we assure you that it is not even half of the attractions that await families with children.
 

Fot. ©Depositphotos/TONO BALAGUER SL


 

Robbengehege – Meeresstation in Hel

Adresse:

Ul. Morska 2

84-150 Hel

Kontaktdetails:

Tel. 58 675 08 36

Die Meeresstation des Ozeanographischen Instituts der Danziger Universität ist eine besondere Einrichtung, welche die bedeutendsten Forscher aus ganz Polen vereinigt.

Aus wissenschaftlicher Perspektive ist der Standort der Einrichtung sehr wichtig, denn er ermöglicht das Betreiben von Forschungen sowohl auf offener See als auch im Küstengebiet. Für uns ist vor allem das hier bestehende Robbengehege interessant, dessen Hauptaufgabe im Wiederaufbau und Schutz der Kegelrobbenkolonien im Gebiet der südlichen Ostsee besteht.


All das hat mit Balbin im Jahre 1991 angefangen, als das junge Robbenmännchen auf dem sonnigen Strand von Jurata /Helaheide/ entdeckt wurde. Das Robbengehege ist ein Reha-Zentrum für kranke und schwache Tiere, die an die Ufern geschwemmt werden, es bildet zugleich eine Zuchteinrichtung, die den Robbennachwuchs, der in den Becken des Geheges geboren wurde, wie auch ältere genesene Robben in die Freiheit entlässt.


Balbin, das erste Tier des angehenden Robbengeheges hatte kein einfaches Leben gehabt. Es kam in die Einrichtung als ein Monat altes Neugeborenes, verletzt und krank, mit gebrochener Vorderflosse. Das Tier hat sich wahrscheinlich in die Fischernetze verfangen und wurde beim Herausholen des Netzes wahrscheinlich durch einen Schlag auf den Kopf bewusstlos. Nach seiner Überführung in die Meeresstation und dem Verbinden seiner Wunden kam es in ein kleines Becken, wo es wieder gesundgepflegt wurde und damit anfing, Unfug zu treiben, wie es sich für ein Jungtier auch gehört. Der Kleine verschlang immer größere Mengen an Fischen, die ins Becken gelassen wurden, es gab jedoch keine Möglichkeit, ihn täglich mit lebenden Brassen und Rotaugen zu versorgen, weswegen man damit begann, Balbin an totes Futter zu gewöhnen. Zur Überraschung seines Trainers erwies sich Balbin als ein sehr aufgeweckter Schüler, der sogar von Hand fraß. Über fünf Jahre lang lebte Balbin im kleinen Becken, wobei in dieser Zeit der Plan zum Ausbau der Becken erarbeitet wurde. Balbin wurde zum König seines Anwesens, leider verendete er im Juli 2005.


Weitere Bewohner der Becken waren Joel, der auf der schwedischen Insel Gotland gefunden wurde und der als erster versuchte sich mit dem König des Robbengeheges - Balbin bekannt zu machen. Sie haben sich beiderseitig erst nach 3 Monaten akzeptiert, in denen sie sich durch die Schwimmbeckengitter argwöhnisch beäugten und mal der eine, mal der andere aus einem "Streit" mit einer verkratzten Nase hervorging…


Die Männergesellschaft wurde im Jahre 1998 um vier schöne Weibchen: Agata, Ania, Ewa und Krystyna erweitert. Trotz der großen Reserviertheit, mit der Agata allen begegnete, hat es den Weibchenkreis leider als erstes verlassen. In diesem Fall hatte wieder der Mensch seinen Tod bewirkt. Bei der Obduktion stellte sich heraus, dass für den Tod der Robbe Münzen verantwortlich waren, die von Menschen in die Becken des Robbengeheges als Glücksbringer hineingeworfen wurden.


Bis zum heutigen Tag ist Ania, Ewa und Agata zu bewundern, die im Frühjahr 2011 ihren ersten Nachwuchs bekommen haben. Vater des kleinen Kil, Klif und Knop war das im Jahre 2005 ins Robbengehege gebrachte Robbenmännchen Bubas, das derzeit das älteste Männchen im Gehege ist. Bubas ist auch der Vater des etwas älteren Jungmännchens mit dem Namen Fok. Die glückliche Mama ist Unda Marina geworden, deren Name in deutscher Übersetzung "Meereswelle" heißt und die nun das älteste Weibchen im Robbengehege ist.


Eine Touristenattraktion bildet das Robbenfüttern, das mit einem Robbentraining verbunden ist. Das Füttern erfolgt täglich um 11.00 und 14.00 Uhr.


Die ältesten Helaer Fischer erinnern sich noch an Zeiten, als Robben als größte Raubtiere im Meer nach Fischen jagten und Fischernetze zerstörten. Das gedankenlose Handeln des Menschen führte dazu, dass die seit Jahrhunderten in den Gewässern des "Großen Meers" lebende Art ausgestorben ist. Einst war die Robbenjagd ein einträgliches Geschäft. Das Robbenfett und die Robbenhäute erreichten auf den Märkten hohe Preise und die Fischer hatten bei ihren Fischgängen auch Jagd auf Robben gemacht. Gegenwärtig versuchen die Mitarbeiter des Robbengeheges durch ihre mühevolle Arbeit die Robbenkolonie wieder aufzubauen und damit das Gleichgewicht des Meeresökosystems wieder zu erreichen.

Foto: M. Bieliński - Dep. Turystyki UMWP