Kindertag mit Bildung und Kultur

Kindertag mit Bildung und Kultur

Alle weltinteressierten Kinder feiern jedes Jahr am 1 Juni ihren internationalen Kindertag. Wszystkie młode ciekawskie świata dzieci jak co roku 1- ego czerwca obchodzą swoje święto. Eine gute Gelegenheit für Kinder und Eltern, das Angebot unserer Bildungszentren kennenzulernen.

Diesmal fangen wir in Kociewie an und noch genauer in der Filiale des Nationalen Meeresmuseum (Narodowe Muzeum Morskie) in Tczew (Dirschau). Am 2 Juni lädt das dortige Zentrum für die Instandhaltung der Schiffswracks (Centrum Konserwacji Wraków Statków), anlässlich des Internationalen Kindertages, alle Kinder zu einer Zeitreise ein. Dank der dortigen Mitarbeiter, die an dem Tag die Führung machen, können wir uns  zeitlich zurückversetzen lassen und erfahren, wie das Leben im mittelalterlichen Thorn ausgesehen hat. Es wird eine tolle Gelegenheit sein zu sehen, womit sich die Menschen vor rund 500 Jahren Beschäftigten und welche die interessantesten Berufe damals waren. Die am meisten interessierten werden feststellen können, wie sehr sich die damalige Schreibtechnik vom heutigen SMS- oder auf dem Schreiben auf einem Tablet unterscheidet. Außerdem könnt er natürlich mit Süßigkeiten und Geschenken rechnen, es ist ja schließlich ein Kindertag! Wie sehen uns in Tczew, Eintritt frei!

Fot. NMM

Wie gehen zurück nach Danzig, allerdings etwas höher – wörtlich und im übertragenen Sinne. Das Zentrum Hewelianum auf dem Gelände der früheren Befestigungsanlage Hagelsberg in Danzig ist ein außergewöhnlicher Ort. Das moderne naturwissenschaftliche Bildungszentrum in den sanierten Räumen einer alten Festung wird mit Sicherheit nicht nur Kinder, sondern auch ihre Eltern interessieren. Man kann hier 10-Ausstellungen besichtigen, die nach Themen geordnet sind. Rund um die Welt ist eine der Erdkunde gewidmeten Ausstellung für alle weltinteressierten Kinder. Die magische Reise beginnt im Inneren der Erde, wo wir einiges über Erbeben und Vulkane erfahren. Weiter reisen wir über das bunte und duftende Asien und weitere Kontinente, um anschließend in Europa unsere Reise zu beenden. Von der Besonderheit dieser Ausstellung zeugt auch ihr Schirmherr - Discovery Channel.

Eine weitere Ausstellung wurde mit viel Energie der Physik gewidmet. Zig Ausstellungsgeräte sind so eingerichtet, um dem Besucher das Beobachten, Erleben und Auslösen von Naturgewalten zu ermöglichen. Interessant ist auch der Fahrsimulator für Autofahrten unter schwierigen Bedingungen. Die eingespeicherten Szenarien erlauben Autofahrten, ohne die im realen Leben folgenden Konsequenzen. Für alldiejenigen, die sich gerne als Stadtplaner testen wollen, haben wir einen Simulator, an dem man prüfen kann, ob die von uns gebaute Siedlung der einen oder anderen Naturgewalt standhalten würde.

In weiteren Ausstellungsräumen finden wir u.a. Informationen über alte Waffen oder Militäruniformen zum Anprobieren, alles in der Ausstellung Zeitmaschine – Spiel mit der Geschichte. Im Herr Kleks-Labor erwarten uns vier bunte Märchenwelten und das mathematische Rätsel zeigt entdeckt ein neues Gesicht der Königin der Wissenschaften. Und auf dem kreativen Spielplatz, der ein wahrer Dschungel der Fantasie ist, lässt bei Kindern unter 9 Jahren keine lange Weile aufkommen.

Zum sportlichen Feiern des Kindertages locken wir Euch in das Gdinger Wissenschaftszentrum Experiment. Vom 1-3 Juni kann man dort bekannte Sportler aus der Dreistadt treffen. Judokämpfer, Rugbyspieler und Parkour- Sportler. Es ist eine gute Gelegenheit zu sehen wie ein professionelles Training aussieht und zusätzlich noch den Kommentar des Trainers zu hören. Zusätzlich gibt es dort einen Extratrainingsplatz, auf dem jeder unter Profileitung ein kurzes Training absolvieren kann. Ihr werdet auch erfahren, wie wichtig die Psyche beim Sport ist, wie man sich ernähren sollte und welche Physikgesetze man beim Bau eines Sportgerätes berücksichtigen muss. Am 1 Juni feiert das Experiment seinen 11ten Geburtstag.

Da uns ein warmes und sonniges Wochenende erwartet, plant ihr sicher einen Ausflug ins Grün. Malerische Landschaften, zahlreiche Seen mit guter Infrastruktur oder vielleicht ein krähender Hahn anstatt des bimmelnden Weckers? Weit von der städtischen Baulandschaft liegt ein besonderes, grünes und duftendes Land – die Kaschubei und genauer, die Südliche Kaschubei, ein perfektes Ziel für Wochenendausflüge und auch längeren Urlaub.

Um die reiche und vielfältige Kultur dieser Region kennenzulernen, solltet ihr das Kaschubische Ethnographie-Museum von Teodor und Izydor Gulgowski in Wdzydze Kiszewskie, das älteste Freilichtmuseum Polens.  Am 1 Juni gibt es zum normalen Eintrittspreis ein zusätzliches Unterhaltungsprogramm für Kinder. In den dortigen Hütten und Stuben werdet ihr alte kaschubische Musikinstrumente kennenlernen und erfahren, womit die Dorfkinder früher draußen spielten. Bei den Workshops werdet ihr Euch zusätzlich beim Malen, Sticken und Mangeln messen können.

Überprüfen Sie die vollständige Liste der Einrichtungen mit Attraktionen für Kinder.