Die Untere Weichsel ist eine Region, die von der Wojewodschaft Pomorskie und der Wojewodschaft Kujawsko-Pomorskie miteinander geteilt wird und im Tal der Unteren Weichsel am rechten Flussufer liegt. Es ist ein Gebiet, das eine sehr interessante und komplizierte Geschichte aufweist, das oftmals seine staatliche Zugehörigkeit änderte, wovon bis heute Beispiele seiner historischen Architektur zeugen.

Die ältesten historischen Erwähnungen über diese Region stammen aus der Zeit, als sie von den Prußen beherrscht wurde und im Gebiet der Unteren Weichsel sich  zwei prußische Länder befanden: Pomesanien und Pogesanien. Die Prußen gingen in die Geschichte ein, als sie von der politischen Realität mit Schwert und Kreuz vom Deutschritterorden getilgt wurden. Der Letztere hat auch die Geschichte der Region am meisten geprägt. Entlang der Weichsel, von Grudziądz /Graudenz/ bis zur Stelle, wo die Nogat in die Weichsel mündet, herrschen unter anderen Sehenswürdigkeiten mittelalterliche Burgen vor – ein Zeugnis dunkler Zeit der Christianisierung des prußischen Territoriums. Einst  gab es sehr viele dieser Burgen, praktisch jede Stadt hatte ihre eigene Burg. Bis zu unserer Zeit sind in der Region der Unteren Weichsel zwei Burgen erhalten geblieben: in Kwidzyń /Marienwerder/ und in Sztum /Stuhm/. Das Marienwerder Schloss des Pomesaner Domkapitels bildet zusammen mit dem anliegenden Dom eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Wehrfestungen in Polen. Sie wurde nach dem Vorbild der Deutschritterburgen erbaut und verzaubert mit ihrer Einfachheit und Harmonie eines rohen Baukörpers. In der Krypta der Johanneskathedrale ruhen die Überreste dreier Ordensgroßmeister. Die Stuhmer Burgfestung, die teilweise erhalten gebliebene Sommerresidenz des Großmeisters, ist heutzutage ein Veranstaltungsort von mittelalterlichen Jahrmärkten und Ritterturnieren.

 Eine andere Sehenswürdigkeit der Region Untere Weichsel, der Palast der Familie Sierakowski in Waplewo Wielkie /Waplitz/, stammt aus einer etwas jüngeren Zeit. Der Sitz des in Pommern bekannten Geschlechts war der Ort, an dem die polnische Kultur in der Zeit der Polenteilung kultiviert wurde. Gegenwärtig beherbergt er das Museum für Tradition des Polnischen Adels sowie das Pommersche Kontaktzentrum für Auslandspolen. Die Schleusen auf der Nogat in Biała Góra /Weißenberg/ besitzen den Status eines historisch-technischen Denkmals. Sie reichen in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, wobei die bis heute betriebene hydrotechnische Konstruktion vom Anfang des 20. Jahrhunderts stammt.

Die Untere Weichsel ist eine Region die sich für den Kulturtourismus hervorragend eignet. Die mehrere Jahrhunderte alte Tradition, wunderschöne historische Objekte sowie interessante Orte – das alles wartet darauf, entdeckt zu werden.


tłum. EuroInterpret D. Moser

Wieś Rakowiec

Regionalprodukte von der Unteren Weichsel (Powiśle)

Schloss in Kwidzyn

Kwidzyn

Palast der Familie Sierakowski in Waplewo Wielkie

Die unterirdische Route in Riesenburg (Prabuty)

Krypta der Großmeister des Deutschritterordens in Kwidzyn

Sztum

Deutschritterburg in Sztum