Zahlreiche Museen beherbergen kostbare Sammlungen und Schätze des Kulturerbes Pommerns.

Grünes Tor – Abteilung des Nationalmuseums in Gdańsk

Das Grüne Tor ist eines der prachtvollsten Tore der Rechtstadt.

Es wurde in den Jahren 1564-1568 als eine Residenz polnischer Könige errichtet. Es wurde von Regnier aus Amsterdam und Hans Kramer aus Dresden auf der Stelle eines früheren gotischen Tors im manieristischen Stile errichtet.

Der große Saal im ersten Geschoss, der 300 m² aufweist, war ein Ort, wo die Einwohner von Gdańsk Feste, Festmahle und Theateraufführungen veranstaltet haben, im Erdgeschoss wurde eine alte Hafenwaage aufgestellt. Im 19. Jahrhundert beherbergte das Tor den Sitz der Naturgesellschaft. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs sind nur die Außenwände des Gebäudes erhalten geblieben. Im Jahre 1999 ging das Gebäude in den Besitz der neuentstandenen Selbstverwaltung der Wojewodschaft Pomorskie über, die sich zur Revitalisierung des historischen Architekturobjekts und zur Übergabe an das Danziger Nationalmuseum entschlossen hatte.

Das Grüne Tor sollte eine Residenz der polnischen Könige stellen. Seine repräsentative Funktion erfüllte es nur ein einziges Mal. Im Jahre 1646 hielt sich hier Maria Louise Gonzaga auf ihrem Weg nach Frankreich zur Hochzeit mit Władysław IV auf.

Im Jahre 1831 wurden die vom Zahn der Zeit angenagten Renaissancespitzen des Grünen Tors abgebaut und an ihrer Stelle wurde eine klassizistische Attika errichtet. Diese Baumaßnahme hat jedoch dem Palast sein edles Aussehen genommen. Die abgebauten Spitzen wurden 1886 wiederaufgebaut, jedoch entsprachen sie nicht vollends ihrem ursprünglichen Aussehen.

Einst erfüllte das Grüne Tor die Funktion eines Waffenlagers, von 1746 bis 1845 stellte es den Sitz der Naturgesellschaft und im Jahre 1880 wurde hier ein Naturmuseum eröffnet.

Der Name des Tores geht auf die benachbarte Brücke zurück, deren Baumaterial Steine mit leicht grünem Stich stellten. Vom Osten her führt zum Grünen Tor eine Zugbrücke von 1883. Ursprünglich befand sich hier eine andere Brücke, an deren Stelle Dirk Daniels eine neue Brücke errichtet hat und dabei interessante technische Lösung für ihren beweglichen Teil einsetzte.

Gegenwärtig bildet das Grüne Tor ein Objekt des Nationalmusems und stellt den Ort vieler unterschiedlicher Ausstellungen. Es beherbergt auch das Büro des Friedensnobelpreisträgers und ersten Präsidenten der 3. Polnischen Republik, Lech Wałęsa.

Das Grüne Tor ist die einzige Museumsabteilung, die über keine Sammlungen verfügt, noch diese zusammenstellt. Die zwei repräsentativen Haupträume erfüllen eine Ausstellungsfunktion, wo temporäre Ausstellungen der altertümlichen und Gegenwartskunst aus Polen und dem Ausland präsentiert werden. Die stilvollen Innenräume bieten auch Platz für Treffen, Konferenzen und Aufführungen.

Sehenswert:

- Nationalmuseum in Gdańsk

- Museum der Nationalhymne in Będomin

- Ethnographieabteilung - Abteikornspeicher

- Abteilung für moderne Kunst - Abteischloss in Oliwa

- Abteilung für altertümliche Kunst

- Museum für Adelstradition in Waplewo

- Danziger Photogalerie