Die Adelshöfe und die Schlösser von reichen pommerischen Familien sind eines der Merkmale unserer Region. Fast an jeder Ecke unserer Wojewodschaft sind Landgüter anzutreffen, deren Besitzer die berühmten Familien Krokowski, Przebendowski, von Massow, Wejher, von Puttkamer oder von Below waren. Besonders reich an alten Gutshöfen sind die nördliche Kaschubei und das Stolper Land. Dort blieben zahlreich die prächtigen, von historischen Wirtschaftshäusern umgebenen Sitze, mit weiten, nicht selten an gut gewachsenen mehrhundertjährigen Bäumen reichen Parks. Ein Teil davon gerät leider allmählich in Vergessenheit. Sie besitzen jedoch ihren zweifellosen Charme, der fasziniert und es für eine Weile möglich macht, in die längst vergangenen Zeiten einzutauchen, und deshalb erfordern sie sofortige Hilfe. Glücklicher Weise existiert auch eine beträchtliche Reihe an Objekten, die ihren alten Glanz wiedererlangt haben und heute Gäste, nicht nur aus Polen, sondern auch aus dem Ausland anziehen und zusammen ein beliebtes Tourismusprodukt bilden.

 

     Entdecken Sie die pommerischen Adelshöfe und Schlösser, ihre reiche Geschichte und die unglaublichen Schicksale ihrer alten Eigentümer.

Palast- und Parkkomplex in Sasino

Der Palast in Sasino wurde im Jahre 1862 errichtet. Das Landgut liegt 1,5 km vom Dorf und 3 km vom Meer mit dem sauberen Strand, den Sanddünen sowie dem Leuchtturm Stilo in Osetnik entfernt.

Zum Palast führt ein Weg, der mit einem Spalier von Fichten besetzt ist.

Aus historischen Dokumenten wird deutlich, dass im Jahre 1527 die Familie Jatzkow Privilegien im Bezug auf das Lehen in den Ortschaften Jatzkow und Sasin erlangt hatte; diese Anwesen blieben in ihrem Besitz bis zum Jahr 1618. Danach hatten sie mehrere aufeinanderfolgende Eigentümer, die aus der Familie von Krockow stammten. Im Jahre 1823 wurde der Gutsbesitz in Sasino an Herrn Ramsow veräußert. Er nahm die Trocknung der Sumpfböden südlich der Ortschaft in Angriff, wo er anschließend ein Landgut mit einem kleinen Gutshaus errichten ließ. In den Folgejahren wurde das Gelände stetig geordnet und ausgebaut. Nach dem Wirtschaftsgebäude errichtet wurden, begann man mit dem Aufbau eines stattlicheren Gutshauses. Im Jahre 1864 übernahm sein Erbe, Wilhelm von Somnitz, das Anwesen. In den Jahren 1902 - 1907 gehörte das Anwesen dem Kapitän von Zitzewitz. In dieser Zeit wurde auch der Leuchtturm Stilo errichtet. Die späteren Eigentümer von Sasino waren: Graf von Sydow, Kapitän von Holtz sowie die Familie Jung (1924-1945). Nach dem Kriegsausbruch und dem Einmarsch der Roten Armee wurde das Anwesen verwüstet.


Nach dem Krieg wurde das Anwesen verstaatlicht und anschließend oberflächlich renoviert und als Schulferienanlage genutzt. Seit dem 31. Dezember 1983 wurde das Objekt vom Bau- und Renovierungsdienstleistungsbetrieb "Budrom" als Ferienanlage genutzt. Im Jahre 1990 wurde das Objekt der Gemeinde Pruszcz Gdański /Praust/ und später der Gemeinde Choczewo /Chottschow/ übertragen. Nach einer öffentlichen Ausschreibung im Jahre 1996 ging das Objekt in private Hand über.


Autor: M. Fedoruk, Urząd Miasta Wejherowa

Foto: M.Bieliński, Dep. Turystyki, UMWP

tłum. EuroInterpret-D. Moser