Attractions for children in Pomorskie

Pomorskie through the eyes of a child - what attractions await here for the youngest? Pomorskie region is - as someone well noticed - a "sea of ​​possibilities" for arriving tourists and residents. The wide range of attractions makes that not only adults, but most of all children, feel here like fish in the water - sometimes in the literal sense.

Communing with nature - sandy beaches, the sea, lakes - and participation in interesting events is not only a possibility of fun, but also an encouraging form of education for the youngest. Pomorskie has an innumerable number of places that are worth visiting with their pupils and plenty of opportunities for family and active recreation.


Clean and sandy beaches in Pomorskie are dream places for children to play

When asked what areas must be seen and in which events to participate, it is difficult to answer unambiguously. Below we will try to bring a bit of the amazing attractions of the region, which will reveal the mystery ... Visiting, which cannot be overlooked in the family plans is the Tri-City, which means: Gdańsk, Gdynia and Sopot.

Gdańsk attractiones for children

In saying that everyone will find something for themselves here, there is no exaggeration:

• Lovers of sweets will be delighted - CIU-CIU Art is a must for them in Gdańsk. It is the smallest in Poland manufacture creating sweets based on seventeenth-century technology.
manufaktura tworząca słodycze w oparciu o XVII wieczną technologię.• In the same city there will also be something for small scientists - Hewelianum Center - giving the opportunity to learn through fun.
• Fun for animal lovers is undoubtedly the ZOO in Gdańsk giving the opportunity to meet as many as 200 species of animals!

Gdynia for everyone
• Extreme sports enthusiasts will also find something for thenselves - Kolibki Adventure Park is a great adventure for supporters of strong experiences. Off-road vehicles, quads, paintball, children's amusement park - this and many other attractions await guests in Gdynia.
• Sopot, apart from walking along the longest pier in Europe, is an opportunity to visit the local Aquapark. Water attractions will please everyone - regardless of their age.
However, Pomorskei is not only the Tri-City, but many other coastal towns and extensive Kashubia. There is also where to stay. The World of Labyrinths in Scar, City Park with the largest playground in Wejherowo, Malbork Castle, the upside down house in Szymbark, Kashubian Miniature Park, Łeba Park - one of the best Dinosaur Parks in the country and observation tower in Wieżyca. It is worth to remember also the name Dolina Charlotty. A dream place for leisure for entire families with a forest amphitheater and the legendary Rock Legends festival. Children will certainly not be bored here, there are many interesting attractions waiting for them here: Rope Park, Zoo with Land of Fairy Tales, Water Safari Zoo, Seal Center, kayaks and pedal boats, fishing, horse rides, playground, football pitch mesh, inflatables and many amenities. Come and discover Pomorskie, we assure you that it is not even half of the attractions that await families with children.
 

Fot. ©Depositphotos/TONO BALAGUER SL


 

Sołdek - Abteilung des Zentralen Meeresmuseums

SS Sołdek ist das erste Hochseeschiff, das in der Geschichte der polnischen Werftindustrie zum Betrieb übergeben wurde. Es wurde in der Danziger Werft im Jahre 1948 hergestellt.

Das Schiff ist ein Prototyp der Reihe von 29 kleineren Massengutfrachtern des Typs B30, die in den Jahren 1949-1954 inder Danziger Werft gebaut wurden und für den Transport von Kohle und Erz vorgesehen waren. Es wurde durch ein Team polnischer Konstrukteure unter der Leitung des Ingenieurs Henryk Giełdzik entwickelt. In einer Arbeitswoche wurden durchschnittlich 45 Tonnen an Elementen aus Schiffsstahl montiert. Für den Bau des Massengutfrachters wurden ca. 300 Tsd. Nieten verwendet, deren Gewicht ca. 6% des Gesamtgewichts des Schiffsrumpfes ausmachte.

Das Schiff wurde am 06. November 1948 vom Stapel gelassen. Laut früheren Feststellungen sollte das Schiff den Namen eines Bestarbeiters tragen. Zu diesem wurde der Reißer Stanisław Sołdek ernannt. Taufpatin des Schiffes wurde die Ehefrau des Danziger Werftarbeiters, Helena. Am 21. Oktober 1949 lief "Sołdek" unter Kapitän Zbigniew Rybiański zum ersten Mal auf eine Fahrt nach Stettin (Szczecin) aus, wo am 25. Oktober 1949 das feierliche Fahnenhießen stattfand. Seine erste internationale Fahrt unternahm "Sołdek" am 26.-20. Oktober 1949, als es Kohle nach Gent in Belgien transportierte.

Bis zum 02. Januar 1981 hat "Sołdek" insgesamt 1479 Hochseefahrten unternommen. Innerhalb von 31 Betriebsjahren hat das Schiff über 3,5 Mio. Ladetonnen transportiert und über 60 Häfen angelaufen. Bald danach wurde "Sołdek" an das Zentrale Meeresmuseum übergeben. Im Sommer 1989 hat es an der Bleihofinsel (Ołowianka) als Museumsschiff angelegt. Die Besucher haben bei der Besichtigung des "Sołdek" die Gelegenheit die historische Schiffskonstruktion des Massenfrachters, seine vier Laderäume und Brücken in der Schiffsmitte und am Heck kennenzulernen. An den Rumpfseiten ist die damals eingesetzte und heutzutage nicht mehr verwendete Schweiß- und Nietenkonstruktionstechnik des Schiffsrumpfs zu sehen. An Bord befinden sich vier Deckel der vier Laderäume, der Buganker, Verladevorrichtungen, die mit Wasserdampfmotoren betrieben wurden. Die Schiffskräne wurden durch Zugvorrichtungen betrieben, die aus den Hilfslieferungen der Nothilfe- und Wiederaufbauverwaltung der Vereinten Nationen stammten. Zu den interessantesten zu besichtigen Decks gehört sicherlich das Rettungsbootdeck mit der Notsteuereinrichtung. In der Suprastruktur des Mittelschiffs sowie am Heck können Besucher soziale Bedingungen kennenlernen, unter denen Offiziere und Matrosen Mitte des letzten Jahrhunderts gearbeitet haben. Im Steuerraum, wo es ursprünglich keinen Radar gab, kann die historische Einrichtung, u.a. Sprachrohre zur Kommunikation mit dem Maschinenraum, bewundert werden. Der komplett ausgestattete Maschinenraum ermöglicht den Blick auf den gegenwärtig nicht mehr eingesetzten mechanischen Antrieb samt Kesseln, die mit Kohle befeuert wurden, und dem Kolben der Dampfmaschine. Zwischen dem Maschinenraum und der Suprastruktur des Mittelschiffs befinden sich zwei Laderäume, die ebenfalls zur Besichtigung freigestellt wurden. Im Laderaum Nr. 3 werden temporäre Ausstellungen organisiert. Im Laderaum Nr. 4 befindet sich eine Ausstellung über die Bau- und Betriebsgeschichte des Schiffs "Sołdek" sowie eine Ausstellung der Schiffsmodelle, die von der Danziger Werft in den Jahren 1947-84 erbaut wurden.

Pro Jahr wird das Museumsschiff von ca. 20 Tsd. Touristen besucht.


Sehenswert:

- Zentrum für Maritime Kultur

- Krantor /poln. Żuraw/

- Schiffsmuseum "Dar Pomorza"

- Fischereimuseum auf Hel

- Weichselmuseum in Tczew /Dirschau/

- Museum des Frischen Haffs in Kąty Rybackie /Bodenwinkel/

- Nationales Meeresmuseum