Stolper Land. Wo Geschichte und Fortschritt aufeinandertreffen.

Offen zur Ostsee hin, geschmückt mit dem malerischen Fluss Stolpe, den zahlreichen Baudenkmälern in der Stadt Stolp, den Beispielen des klassischen Fachwerks und den Beweisen für eine fortschrittliche Denkweise in Sachen Hydrotechnik, ist das Stolper Land ein unglaublich attraktiver Teil der Küstenregion. Es lohnt sich, hier länger zu verweilen.

Die größte Stadt der Region, worauf der Name selbst hindeutet, ist Stolp. Es ist eine über 700 Jahre alte Stadt, über der stolz das gotische Schloss der Pommerschen Herzöge mit den restaurierten Richter-Speicher, Mühle und dem Mühlentor thront. Die Geschichte Stolps reicht in die Zeit der Gründung des polnischen Staates zurück. Hier herrschte das Dynastie der Greifen, deren Erinnerung in den historischen Gemäuern der Stadt noch immer lebendig ist. Die zahlreichen Baudenkmäler (neben dem Schloss gehört dazu u.a. das Rathaus mit wunderschönen Bleifenstern) sorgen dafür, dass Stolp von Touristen gerne besucht wird.

Nicht jeder weiß, dass gerade in Stolp, im erwähnten Schloss der Pommerschen Herzöge, sich die weltweit größte Bildersammlung des Avantgardekünstlers Stanislaw Ignacy Witkiewicz befindet. Das Museum Mittelpommerns hat über 250 Portraits, Bilder und Zeichnungen von Witkacy gesammelt.

Es soll auch Menschen geben, die es nicht wissen, dass es eben in Stolp, im Warenhaus am Siegesplatz (Plac Zwyciestwa), ein wahres Denkmal der Technik gibt - den ältesten Aufzug Europas.

Attraktionen an der Küste

Wenn du nach den Attraktionen an der Küste des Stolper Landes fragst, gibt es nur eine Antwort: Stolpmünde (Ustka). Ein Badeort, in dem im Frühjahr und im Sommer das Leben pulsiert. Der Strand in Stolpmünde ist ein Paradies für all jene, die die Nähe der Stadt und gute Badeinfrastruktur (der Oststrand) und diejenigen, die am Strand Ruhe und Erholung suchen (Weststrand), schätzen. Stolpmünde ist aber auch ein Kurort, in dem Herz- und Rheumaerkrankungen behandelt werden. Sole und Torf aus der Umgebung sind ein natürliches Heilmittel gegen viele Beschwerden. Stolpmünde das sind auch Restaurants, Sommerkonzerte und Spaziergänge am Strand. In Stolpmünde gibt es auch einen über 100 Jahre alten Leuchtturm, der immer noch leuchtet. Beachtenswert ist auch der Leuchtturm im nahgelegenen Czolpino und der etwas weiter entfernter Leuchtturm Stilo, der als einer der schönsten an der gesamten Ostseeküste gilt.

Leuchtturm in Ustka, fot. pomorskie.travel

Das Stolper Land besteht jedoch nicht nur aus der Ostsee. Es ist auch die Stolpe mit ihrer Päpstlichen Kajakroute, die an den Wasserausflug Karol Wojtylas im Jahre 1964 erinnert. die Route ist fast so lang wie der Fluss selbst und bietet sowohl sportliche als auch ästhetische Erlebnise. Man muss nämlich wissen, dass ein Teil des Stolpetals im wunderschönen Landschaftsparks liegt, mit zahlreichen Arten der Flora und Fauna einerseits und Beispielen des hydrotechnischen Fortschritts andererseits. Hier baute man nämlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts Wasserkraftwerke, die immer noch im Betrieb und für Besucher geöffnet sind. Liebhaber solcher Bauwerke wird es sicherlich interessieren, dass es im benachbarten Zarnowiec das grösste Pumpspeicherkraftwerk Polens gibt.

Historische Perlen der Region

Charakteristische schwarz-weiße Landhäuser. Schwarz, weil mit Holzbalken, die mit Teer beklebt sind. Weiß, weil mit Kalk geweißt.  So sahen (und sehen auch heute noch) die traditionellen Landhäuser Im Stolper Land aus.  Es gibt hier noch wahnsinnig viele davon, vor allem in der Gegend um Swolowo. Nicht ohne Grund wird diese Gegend das Karierte Land genannt. Die wunderbar erhaltenen Beispiele der Fachwerkbaukunst waren der Grund, aus dem Swolowo als Europäisches Dorf des Kulturerbes getauft wurde. Damit der Stall des reichen pommerschen Landbesitzers, das Brothaus oder das Haus des Häuselmanns noch lange das Auge des Besuchers erfreuen können, darum kümmert sich das Museum für Pommersche Volkskunde in Swolowo.

Nach dem Besuch in den Gehöften der reichen Landbesitzer, lohnt es einen Ausflug nach Klucken zu machen, wo sich das Museum des Slowinzischen Dorfes befindet. Es ist ein besonderes Freilichtmuseum, in dem man sehen kann, wie die Ureinwohner dieser Gegend (die Slowinzen) vor rund 200 Jahren gelebt haben. Man kann dort einfach ausgestattete, jedoch gepflegte Bauernhäuser, Hausgärten und die aufgrund der Nähe zu den großen Seen Gardno und Lebsko unverzichtbaren Fischerhütten besichtigen.  Zum Abschluss kann man noch eine vor Ort nach altem Rezept gebackene Waffel essen.

Den Besuch im Stolper Land sollte man mit einem Konzert beenden. Ja, in dem Komplex Charlottental findet alljährlich im Juli und August das Festival der Rocklegenden statt - ein musikalisches Festmahl für alle Liebhaber der besten Musik!

Slowinzischer Nationalpark (Słowiński Park Narodowy)

Slowinzischer Nationalpark (Słowiński Park Narodowy)

Slowinski National Park is one of the most beautiful and interesting parts of Pomeranian Region. You will find here desert landscapes of moving dunes, unique peat bogs and meadows, and even woods, the slopes of the highest elevation in the area-the Rowokół mountain. The leading trails here are full of various attractions that will satisfy even the most demanding tourists.

In the area of 18.000 hectares of the Park we find not only the Baltic Sea Sahara or the unique examples of coastal nature, but also interesting places related to the far-back history of these areas. There are several trails with different difficulty and character, with a total length of nearly 150 kilometres.

BLACK CONNECTING TRAILS

Smołdziński Forest – Czołpino 3km

Smołdzino – Slowinski National Park 6km

Gardna Wielka – Slowinski National Park 5, 4km

The Main hiking trails run parallel to the sea shore, crossing along the entire Slowinski National Park. Black Trails fulfil the role of liaison routes. They allow tourists who use the accommodation, located in the Park, to reach the main gateways of the entrance Slowinski National Park, their course also provides a connection between the North and South Routes, which greatly enhances and promotes In the area Slowinski National Park.

Słowiński Park Krajobrazowy
Słowiński Park Krajobrazowy, fot. Adam Demczak

GREEN ROUTES

Rowy - Dołgie Małe - Rowy 17 km

It starts in the village of Rowy through the forest complexes SPN (Slowinski National Park), to the Eastern end of the smallest SPN reservoir - the Dołgie Małe lake (an observation platform, the area covered by strict protection due to the occurrence of vegetation).

Further on, among forested dunes the trail, reaches the sea, and then, parallel to the sea shore, it returns to Rowy. From the beach, it is the easiest way to observe the diversity of the dune ridge, subject to the activity of natural elements: sea waves and wind. Contemporary processes also reveal the history of vegetation on the Gardna Spit. Peat decks and numerous oak trunks exposed on the beach are the remains of the forests that prevailed here thousands of years ago.

Łeba - Sand dunes - Łeba 17 km

The trail starts in the seaside town of Łeba. It runs along the shore of the beach, touching the entrance to the Łącka Dune with the red trail markings. The route leads through the picturesque landscape of the Łebska Spit. A part of the route runs through the dune fields, allowing the observation of the diversified dune forms from the initial beach at the back of the beach to active dune. In the area, there is the best preserved, along our coast coastal vegetation at various stages of development, flora and alder growing along the northern shore of Lake Łebsko. In Rąbka, there is the Nature Museum of the Słowiński National Park and the headquarters of the Protective Circuit as well as the historical exhibition in the building of the former V-2 missile launcher, erected by the Nazi army during World War II.

Nie tylko wydmy...
SPN zaskakuje różnorodnością, fot. Pomorskie.Travel

THE NORTHERN RED ROUTE

Łeba-Rowy 40km

It Leads through the Park area from the village of Łeba to the village of Rowy. Due to the difficult terrain, the distance to overcome and the lack of the accommodation along the way and gastronomic base it is a challenge for the most persistent tourists. On the route, there is a Natural Museum SPN (Slowinski National Park). Rąbka, a viewing point on Łebsko Lake, a V-2 rocket launcher.

Almost the entire route leads through the protection area of the strict "SPIT" by the most active of the moving dunes in the Park- Łącka Dune and the Czołpińska Dune. Their peaks are natural vantage points, from which you can admire the magnificent landscape of the Park. Next, the trail runs through the village of Czołpino, leading to two picturesque lakes of the pinewood of the Dolgie Wielkie and Dolgie Małe and along the northern shore of Lake Gardno to the village of Rowy.

THE SOUTHERN YELLOW ROUTE

Łeba Żnowska – Gać – Izbica – Kluki – Smołdzino along The Hill of the Rowokół - Gardna Wielka 39km

The route starts in Łeba and leads through the village of Żarnowska, Gać, Izbica, Kluki, surrounding the Łebsko Lake from the southern side. A trail with high natural, landscape and cultural values. It leads through natural complexes of pine forest, alder and birch forests as well as artificially led spruce stands on a peat substrate. Along the trail, protected by over 150 year old pine trees, marsh forest on the bog, and nesting place of numerous species of water birds.

Pomeranian Way of Saint Jackob

Trail of Saint Jacob has recently gained importance (it was added to the list of UNESCO cultural heritage in 1987) due to the desire of Europeans to return to European cultural roots. The main point is to encourage people to explore different countries and regions more slowly, and to taste the diversity of these and understand their specificity. This corresponds to ancient customs, when people spent hundreds of days on the road to Santiago de Compostella and at the same time they were in contact with cultural diversity, new ideas and development trends. The trail of Saint. Jackob also once existed in the South Baltic region, reaching from Konigsberg through Gdańsk and Szczecin to Rostock and further west.

• How the rout goes - see more
• The part of : Smołdzino-Trzebiatów - see more

 

SEE ALSO:

Attractions in the vicinity of the Słowiński National Park:

• Smołdzino: the church of Princess Anna, electricity from Łupawa
• Gardna Wielka: church, devil stone, kitesurfers
• A detour: a half-timbered church, a palace, a forgotten railway
• Rowy: beach, neo-Roman church, port
• Łeba: beach in Łeba, port, marina, Łeba attractions
• Amusement parks in Łeba: dinosaurs, seals, mazes
• Stilo Lighthouse
• Ustka: lighthouse, promenade, Ustka mermaid
• Ustka Stronghold - Interactive Bunker of Ustka History
• Museum of Folk Culture of Pomerania in Swołowo
• Słupsk: the Gryffits, Witkacy