Der Werder Ring ist eine touristisch und naturlandschaftlich attraktive Wasserstraße, die miteinander Wasserrouten der Weichsel, der Toten Weichsel, der Elbinger Weichsel, der Königsberger Weichsel, der Nogat, des Weichseldurchbruchs – der Tuga, des Jagiellonenkanals, der Flüsse Elbing und Passarge sowie der Gewässer des Frischen Haffs (Zatoka Wiślana) verbindet. Das sind 303 km unvergesslichen Abenteuers, das man bei einer Fahrt mit dem Kajak, der Jacht, dem Motorboot oder dem Hausboot erleben kann.


     Dabei sollte angemerkt werden, dass der Werder Ring auch einen Teil der Internationalen Wasserstraße E 70 bildet, die von Rotterdam über den Berliner Wasserstraßenverkehrsknotenpunkt, Nordpolen bis nach Kaliningrad und weiter über den Wasserweg auf der Memel (über Pregel und Deime nach Klaipeda) führt. Der Werder Ring umfasst schließlich ein Netz aus Häfen, Segelbootsanlegestellen und Stegen von höchster Qualität, die im Rahmen des Projekts „Werder Ring – Tourismusentwicklung.  I. Etappe“ entstanden sind, das wiederum als eine der touristischen Schlüsselmaßnahmen von überregionaler Bedeutung im Rahmen des Operationellen Programms Innovative Wirtschaft 2007-2013 Maßnahme 6.4 „Investitionen in touristische Projekte von überregionaler Bedeutung“ gilt. Das Projekt wurde durch regionale Selbstverwaltungen der Wojewodschaften Pomorskie sowie Warmińsko-Mazurskie durchgeführt.


     Außer den Wasserrouten, die um das Weichseldelta vereinigt wurden, sowie der Infrastruktur für den Wassertouristen bietet der Werder Ring auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten in Zusammenhang mit dem Kulturerbe des Weichselwerders (Żuławy Wiślane). Es ist ein Gebiet, das über zahlreiche landesweit einzigartige historische hydrotechnische Objekte, wie etwa Zugbrücken oder Schleusen, verfügt. Das Gebiet des Werder Rings ist zweifellos ein Ort der Erholung, der aktiven Freizeitgestaltung, ungewöhnlicher Landschaften und faszinierender Natur. Der Werder Ring umfasst mehrheitlich das Gebiet des Weichselwerders, der Frischen Nehrung (Mierzeja Wiślana), der Subregion des Frischen Haffs (Zatoka Wiślana) samt der Elbinger Höhe (Tolkmicko /Tolkemit/, Frombork /Frauenburg/, Suchacz /Sucasse/, Elbląg /Elbing/) und der Altpreußischen Küste (Nowa Pasłęka /Neu Passarge/, Braniewo /Braunsberg/) wie auch Kociewie (Tczew /Dirschau/, Gniew /Mewe/, Pelplin), Marienwerder Niederung (Dolina Kwidzyńska) sowie der Unteren Weichsel (Powiśle) mit Sztum /Stuhm/ und Kwidzyn /Marienwerder/.



     Der Weichselwerder weist am Weichseldelta die Form eines umgedrehten Dreiecks auf, dessen Spitze die Weichselgabelung in die Flüsse Leniwka und Nogat und dessen Basis die Frische Nehrung bilden.


     Die Frische Nehrung, die sich von Gdańsk /Danzig/ bis nach Bałtijs in Russland erstreckt, trennt das Frische Haff von offenem Gewässer der Danziger Bucht (Zatoka Gdańska) und schließt die Weichselmündung ab. Es handelt sich um eine weitläufige Sanddüne, die durch das Meer infolge von Welleneinwirkung entstanden ist und die teilweise 30 m übersteigt. Einst war sie mit zahlreichen Fischerdörfern versetzt, die später sich zu Erholungsorten gewandelt haben. Die wichtigsten Städte und Ortschaften der Frischen Nehrung sind folgende: Gdańsk, Stegna /Steegen/, Sztutowo /Stutthof/, Krynica Morska /Kahlberg/.


     Das Frische Haff bildet eine Bucht, die durch den Landstreifen der Frischen Nehrung von der offenen Ostsee getrennt wird. Durch das Gewässer verläuft die Grenze zwischen Polen und der Russischen Föderation. Die Binnenmeergewässer innerhalb der polnischen Grenzen nehmen eine Fläche von 382 km² ein. Die Elbinger Höhe (Wysoczyzna Elbląska) ist eine Moränenformation des Danziger Küstengebiets (Pobrzeże Gdańskie), die in Richtung des Weichselwerders, Frischen Haffs und Ermländischen Flachlands (Równina Warmińska) steil abfällt. Der höchste Punkt der Anhöhe ist der 198,5 hohe Silberberg. Zu den wichtigsten Ortschaften des Gebiets gehören: Elbląg, Frombork, Tolkmicko, Kadyny /Kadinen/, Suchacz.


     Das Altpreußische Küstengebiet (Pobrzeże Staropruskie) erstreckt sich entlang des Frischen Haffs von Frombork bis zur Mündung der Pregel. Innerhalb der polnischen Landesgrenzen befinden sich 100 km² der Region. Zu den wichtigsten Ortschaften der Region gehören: Nowa Pasłęka und Braniewo.


    Kociewie ist eine ethnisch-kulturelle Region, die auf der linken Uferseite der Weichsel, im Einzugsgebiet der Ferse und des Schwarzwassers liegt. Kociewie verfügt über eigene Hymne und am 10. Februar wird hier der Welt-Kociewie-Tag veranstaltet. Zu den wichtigsten Ortschaften der Region gehören: Starogard Gdański /Preußisch Stargard/ – die Hauptstadt von Kociewie, Tczew /Dirschau/ – seine größte Stadt, sowie Pelplin.


    Marienwerder Niederung und Untere Weichsel bilden den nördlichen Teil des Unteren Weichseltals. Das Gebiet ist ca. 40 m lang und weist eine Fläche von 401 km² auf. Es handelt sich um eine Art Weichseldurchbruch durch den Moränenstreifen der Westpommerschen Seenplatte (Pojezierze Wschodniopomorskie). Zu den wichtigsten Ortschaften der Region gehören: Gniew /Mewe/ im Westen, Kwidzyn /Marienwerder/ im Osten sowie Sztum /Stuhm/.



Werder Ring - Karte zur Route 

Przystań żeglarska w Osłonce

Przystań w Osłonce została zbudowana w latach 2011/2012 przy zachodnim brzegu Szkarpawy.

Przystań jest bardzo ważnym elementem dla żeglarzy płynących od strony Gdańska Szkarpawą i od strony Malborka Nogatem. W Osłonce będzie możliwość przenocowania przez wpłynięciemna wody Zalewu Wiślanego lub schronienia się w przypadku załamania pogody. Dla żeglujących po okrężnym szlaku rzecznym Pętli Żuławskiej będzie ważną przystanią etapową (Osłonka-Malbork-Biała Góra-Tczew-Gdańska Głowa-Drewnica-Rybina-Osłonka).

Przystań podzielona jest wałem przeciwpowodziowym na dwie części - nadwodną i lądową. Przez wał przeciwpowodziowy na teren przystani i pomost prowadzą drewniane schody.



Część nadwodna
Część nadwodna to drewniany pomost cumowniczy, do którego cumujemy burtą. Na pomoście duże dalby cumownicze, przyłącze prądu, możliwość poboru wody, oświetlenie. Uwaga! Pomost przystosowany jest do cumowania tylko w części nieosłoniętej barierkami! W miejscu, gdzie od strony wody są cztery przęsła ogrodzenia, na poziomie burty wystają belki konstrukcyjne. Do części lądowej przechodzimy przez wał (po którym czasem przejeżdżają samochody) do części lądowej przystani.



Część lądowa
Parterowy budynek obsługi przystani, wiata biesiada z miejscem do zmywania naczyń, pole namiotowe, parking, boisko do piłki plażowej. Całość terenu jest ogrodzona.

Pomost usytuowany jest na palach, posiada pokład szerokości 2,5m w części cumowniczej oraz 5,8m w rekreacyjnej, na rzędnej +1,0 m npm, oświetlony, z punktami poboru wody i energii. Wystające ponad pokład głowice pali jako pachoły cumownicze, ściana odbojowa z bali drewnianych.