Das Wojewodschaftsgebiet von Pomorskie umfasst gegenwärtig 9 Landschaftsparks, die ein hohes naturlandschaftliches sowie kulturelles und geschichtliches Potential darstellen. In ihrem Gebiet wurden zahlreiche Ökobildungspfade eingerichtet, deren gute Beschilderung und durchdachte Absteckung ein gründliches Kennenlernen dieser ungemein wertvollen Gebiete ermöglichen.

tłum. EuroInterpret – D. Moser

Landschaftspark Stolpetal

Durch die schöne postglaziale Landschaft Pommerns hat sich ihren Weg bis zur Ostsee die Stolpe gebannt. Ihre Quellen entspringen den kaschubischen Erhebungen in der Umgebung von Sierakowska Huta /Sierakowitzerhütte/.

Zunächst ein unscheinbares Rinnsal, übernimmt er das Wasser der jeweils vorkommenden Zuflüsse und wächst bis zu einem stattlichen Fluss heran. Im oberen Flusslauf durchfließt er zahlreiche Seen um nach dem er sie verlassen hat zu beschleunigen. Die reißende Strömung ist durch das hohe Geländegefälle bedingt, wobei die am Flussgrund liegenden Felsblöcke bewirken, dass der Fluss einen Vorgebirgsflusscharakter bekommt. Er mäandert durch das gewundene Tal und nimmt Wasser zahlreicher Zuflüsse auf von denen die größten die Bütow, die Kamenz, die Quacke und die Schottow sind. Die Stolpe und ihr Tal sind seit je her ein attraktiver Siedlungsstandort, wovon die hier zahlreich vorkommenden Spuren der urgeschichtlichen menschlichen Anwesenheit zeugen. Jede Epoche, fremde Einflüsse aber auch die Aktivität der lokalen Bevölkerung brachten landschaftlich und architektonisch interessante Lösungen, die gegenwärtig als Kulturdenkmäler gelten, dazu gehören Friedhöfe, Burgsiedlungen, Kirchen, Gutshof- und Parkkomplexe sowie räumliche Anordnungen der Dörfer. Der Landschaftspark Stolpetal wurde 1981 zum Schutz naturlandschaftlicher Vorzüge und des reichen Kulturerbes sowie zum Erhalt ihrer Harmonie und Koexistenz im Gebiet des mittleren und unteren Stolpeflusslaufs sowie des Flusseinzugsgebiets eingerichtet. Diese großflächige Naturschutzform umfasst eine Fläche von 37040 ha und stellt den in der Wojewodschaft Pomorskie einzigen Park in Talform dar. Sie zeichnet sich durch einen naturlandschaftlichen Reichtum und vielfältiges Geländerelief sowie Waldreichtum aus. Dreiviertel des Parkgebiets nehmen Wälder ein. Es herrschen reiche heidelbeerreiche Nadelwälder vor. Sauerhaltige und fruchtbare Böden der Buchenwälder locken dagegen Pilzsucher an. Flusstäler werden von Eichen-Hainbuchenwäldern und Auwäldern umgeben. Von den waldfreien Habitaten verdienen Torfmoore, gefährdete und oft unzugängliche Sumpfgebiete, die seltenen und geschützten Arten, wie etwa dem insektenfressenden Sonnentau oder dem schönen Knabenkraut günstige Lebensbedingungen bieten, besondere Aufmerksamkeit. Ein wichtiges Landschaftselement bilden Seen unterschiedlicher Größe, Form und Ursprungs, von denen der größte der See Jasień (590 ha) und Głębokie (107 ha) bilden. Zu den naturlandschaftlich wertvollsten gehören Lobelien-Seen, wo reliktartige Pflanzenformen vorkommen. Die Flussbette bilden selbst auf vielen Abschnitten wertvolle Naturlebensräume wie etwa die Fluthahnenfuß-Fließwassergesellschaften.


Die Gewässer der Stolpe sind für das Vorkommen naturlandschaftlich und wirtschaftlich wertvoller atlantischen Lachse und Meerforellen berühmt. Hier wird jeweils am 01. Januar ein großer Anglerwettbewerb ausgetragen, an dem zahlreiche Angler aus allen Teilen Polens teilnehmen.


Der Reichtum unterschiedlicher Lebensräume spiegelt sich in der Vielfalt der hier vorkommenden Vogelarten wider. In den Wäldern ist der Gesang der Fitise, Rotkelchen, Amsel und vielen anderen Vogelarten zu hören. In luftigen Höhen schweben Raubvögel, von denen der größte der Seeadler ist. In der Nachbarschaft der Felder und Wiesen findet man den viel kleineren Rotmilan. An den Ufern der Flüsse und Bäche leben Eisvögel, Gebirgsstelzen, Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Uferschwalben und Wasseramseln. Die Nester des Weißstorchs sind eine Zierde der an den Wegrändern stehenden Pfähle oder Hausdächer. Der Park bietet auch Lebensraum für den Kranich und ist der Überwinterungsort für Höckerschwäne und Singschwäne. In den Baumhöhlen alter Bäume brüten Schellenten und Gänsesäger. Das gesamte Parkgebiet gilt als eines der 144 Vogelhabitate in Polen und wird im Rahmen der Natura 2000 Gebiete geschützt.


Wir laden Sie herzlich ein, die Naturpfade zu benutzen, die Ihnen die zahlreichen Vorzüge unseres Parks näher bringen. Fahrradtouristen können eine beschilderte Fahrradroute nehmen, wogegen auf Wassersportanhänger die Kajakroute entlang der Stolpe wartet. Eines sehr großen Interesses erfreut sich die Route der Wasserkraftwerke, die historische Objekte darstellt. Diese arbeiten ununterbrochen seit nunmehr hundert Jahren und zeugen von einzigartigen technischen Lösungen, die in dieser Gegend eingesetzt wurden.



Autor: Park Krajobrazowy Dolina Słupi

Foto: Lucjan Duchnowicz