Gotische, barocke, aus Holz, aus Backstein, mit Lehm gefüllt und verputzt, in Flechtwerk- bzw. Fachwerkbauweise errichtet, so abwechslungsreich sind Sakralobjekte nur in Pommern. Die kostbaren Einrichtungen, Wandmalereien und die unglaublichen Glasmalereien vervollständigen den Gesamteindruck der Bauwerke.

tłum. EuroInterpret-D.Moser

Johanneskirche in Żukowo

Die erste Erwähnung über die Kirche stammt von 1253. Im Jahre 1433 zogen in Pommern die Hussiten gegen den Deutschritterorden. Damals wurde die Kirche verbrannt und verblieb 200 weitere Jahre als Ruine.

Erst der Mönch A. Wskrzyński führte im Jahre 1604 ihren Wiederaufbau herbei. Die alten Fundamente und ein Teil der Ostgiebel wurden damals erhalten. Während des 2. Weltkriegs wurde die Johanneskirche zerstört und stand jahrzehntelang verlassen. 1979 wurde sie wiederaufgebaut. Ihr Innenraum weist barocke Inneneinrichtung: einen Altar mit dem Bild "Geburt der Heiligen Jungfrau Maria", weitere Gemälde, und zwar auf "Taufe von Jesus Christus" und "Haupt des Johannes des Täufers", Seitenaltäre und eine Kanzel, die von der Jahrhundertwende vom 18. zum 19, Jahrhundert stammen, Skulpturen aus dem 17. Jh.: "Gekreuzigter Christus", "Heilige Jungfrau Maria", "Heilige Maria Magdalena".