Kociewie ist eine geographisch-ethnographische Region die einen Bestandteil der Westpommerschen Seenplatte bildet und im Laufe der Jahre sich mehrmals gewandelt hatte. Gegenwärtige Grenzen von Kociewie werden auf der Grundlage der Sprachforschungen abgesteckt, die von Kazimierz Nitsch durchgeführt werden.

Der Forscher unterteilte das Gebiet von Kociewie in den ursprünglichen Bereich, der die Umgebung von Pelplin umfasst, sowie den erweiterten Bereich, in dem der Dialekt von Kociewie vorkommt. Das heutige Kociewie ist ca. 3 Tsd. km² groß. Seine östliche Grenze stellt ein ca. hundert Kilometer langer Weichselabschnitt ab der Umgebung von Gruczno /Grutschno/ im Süden, bis zum Dorf Czatkowy /Czattkau/, das nördlich von Tczew /Dirschau/ liegt. Die nördliche Reichweite der Region wird durch die Linie Pszczółki /Hohenstein/ – Trąbki Wielkie /Groß Trampken/ – Wysin /Wyschin/ begrenzt, wogegen die Westgrenze über Stara Kiszewa /Alt Kirschau/, Bartoszy Las /Fersenau/, Czarna Woda /Schwarzwasser/, Szlachta /Schlachta/, Śliwiczki /Klein Schliewitz/, Drzycim /Dirtschmin/ bis nach Gruczno und in Richtung der Weichsel verläuft. Verwaltungstechnisch gehört Kociewie der Wojewodschaft Pomorskie an (gesamte Kreise: Starogardzki und Tczewski, ein Teil des Kreises Gdański: ein Teil der Gemeinde Trąbki Wielkie /Groß Trampken/ sowie des Kościerski Kreises mit den Gemeindegebieten Liniewo /Lienfelde/ und Stara Kiszewa /Alt Kirschau/) sowie Kujawsko-Pomorskie (Mehrheit der Gebiete des Świecki Kreises und ein Teil der Gemeinde Śliwce /Schliewitz/ des Tucholski Kreises). Das Gebiet von Kociewie umfasst neun Städte: Tczew /Dirschau/, Starogard Gdański /Preußisch Stargard/, Skarszewy /Schöneck/, Skórcz /Skurz/, Czarna Woda /Schwarzwasser/, Gniew /Mewe/, Pelplin /Pelplin/, Nowe /Neuenburg/ und Świecie /Schwetz/. Als Hauptstadt der Region wird Starogard Gdański angesehen.

Die Bezeichnung Kociewie ist in Dokumenten vom Anfang des 19. Jahrhunderts zu finden. Die erste Erwähnung stammt von1807. Inmilitärisch-geschichtlichen Quellen Pommerns wird die Meldung von Oberstleutnant Hurting an General Dąbrowski angeführt, wo der Name Gociewie vorkommt. In den obigen Quellen fanden sich viele Ortsnamensentstellungen, daher wird angenommen, dass die Verwendung des Buchstaben G anstatt K eine solche irrtümliche Namensverwendung darstellte. Eine andere Namensgebung war Koczewie, die im Gedicht Szczaściejipon, das in der Kociewie-Mundart verfasst wurde, Verwendung findet. Das Dokument stammt aus Świecie  aus den Jahren 1810 – 1820. Bei Florian Ceynowa findet man dagegen die Verwendung des Namens Koczevije. Den Namen Kociewie hat auch Oskar Kolberg im Buchband Pommern verwendet.


Es ist den Forschern bis heute nicht gelungen eindeutig die Etymologie des Wortes Kociewie zu bestimmen. Dazu sind viele unterschiedliche Konzeptionen und Hypothesen entstanden, jedoch keine von ihnen wurde eindeutig bestätigt. Die Mehrzahl der etymologischen Ansätze konzentriert sich auf den Stamm Koć-. Danach stamme der Name Kociewie von den Ausdrücken:

- kociełki, das heißt zahlreiche kotliny /Schluchten/, Moore und kleinere Moore, die von Bergen umgeben werden (Konzept von Pfarrer Fankidejski);

kotten,  also Hütten (nach J. Łęgowski);

- kocza, kuczen – leicht zusammengezimmerte Laubhütten (nach Pfarrer J. Kujot);

- kociewie – Laubspäne, Schlamm (nach S. Kozierski, A. Brückner);

- kocanki – Pflanzenbezeichnung (nach W. Taszycki);

- koc – Fischfalle (nach J. Treder);

- kaczy /Entenähnlich/ – Kociewie, also Kacewie ‘kraina nad Kaczą rzeką’ /Land am Entenfluss/ (nach J. Haliczer);

- Gocie – Goten (nach F. Bujak, J. Czekanowski).


Hanna Popowska – Taborska hat in ihrer Forschungsarbeit an die Aussagen von Pfarrer Bernard Sychta angeknüpft, der Kociewie mit dem Ausdruck kocie wiarë, also „tiefe, öde Umgebung“ sowie mit dem Ausdruck kocevinë mit ähnlicher Bedeutung verglichen hatte. Für Popowska – Taborska hat Kociewie einen Spitznamencharakter, der genetisch pejorativ ist (was die Tatsache erklären könnte, dass während der Untersuchungen, die von Z. Stamirowska geführt wurden, die Bevölkerung der Region sich mit dieser Regionsbezeichnung nicht identifiziert hatte). Ihre wörtliche Grundlage würde der Begriff kot /Katze/ darstellen, wir hätten also mit analoger Wortbildung zu tun, wie im Falle des im „Kociewie-Wörterbuch“ zitierten chrószczewie /Gebüsch, Gestrüpp/. Sporadisch auftretende Bezeichnung koćejeve würde den um das Suffix –ej erweiterten Stamm beinhalten.

Dagegen ist Bogusław Kreja der Meinung, dass die Bezeichnung Kociewie von einer der ostslawischen Sprachen angenommen wurde. In der russischen Sprache bedeutet das Wort kočevьe lagern, kampieren. Es ist ein adverbiales Substantiv, das mittels der Verwendung des Suffixes –ьe vom Verb kočevat, also kampieren, gebildet wird. Die Bezeichnung Koczewie, die bei Ceynowa vorkommt, ist der russischen Ursprungsbedeutung ähnlich.

Kreja übernahm die Annahmen von Kujot hinsichtlich der in der Vergangenheit kleineren Gebietsfläche von Kociewie (welche die Umgebung auf der linken Flussseite der Ferse umfasste, und zwar zwischen Nowa Cerkiew /Nuwokirche/ und Królówlas /Königswalde/) und hat angenommen, dass bevor sie den Eingang in schriftliche Überlieferungen gefunden hatte, bereits in der mündlichen Überlieferung verwendet wurde, es handelte sich also nach Kreja um das 18. Jahrhundert. In dieser Zeit erfolgten in Pommern Armeedurchmärsche, darunter der russischen Armee, die auch in diesem Gebiet stationierte. In den Quellen gibt es keine direkten Hinweise darauf, dass Russen sich in der Umgebung von Gniew /Mewe/ und Pelplin /Pelplin/ aufgehalten haben sollten, aber auf dem Gelände des Pelpliner Klosters wurden russische Münzen aus den Jahren 1759 – 1762 gefunden. Außerdem führt Kreja toponomastische Beispiele (z.B. Dorf Rusek, Weiler Rusin) sowie antroponimische Beispiele (Nachnamen wie etwa Sobkow, Kołokolcow) an, die auf den Aufenthalt der russischen Armee in Pommern im 18. Jahrhundert hinweisen.

 

 tłum. EuroInterpret D. Moser

 

 

 

Gniew - Wypoczynek w rytmie natury

Gniew - Wypoczynek w rytmie natury

Gmina Gniew jest idealnym miejscem dla wszystkich tych, którzy lubią wypoczynek na łonie natury. Królowa polskich rzek, wyżłobiła tu piękną dolinę z licznymi starorzeczami, bogatą w rzadkie gatunki flory i fauny. Zwłaszcza o poranku zasnute mgłą brzegi Wisły wydają się nie mieć końca, chętnie wypoczywają tu wędkarze, miłośnicy natury i rowerzyści.

W okolicy Gniewu do Wisły uchodzi Wierzyca, druga co do wielkości rzeka płynąca przez obszar gminy. Jej dzikie odcinki niczym górskie potoki z nieuregulowanym korytem są idealne dla amatorów ekstremalnych spływów kajakowych. Natomiast rodziny z dziećmi skusi możliwość wypoczynku w położonych pośród lasów gospodarstwach agroturystycznych z pyszną, regionalną kuchnią, nauką jazdy konnej oraz z terenem rekreacyjnym dla najmłodszych. Niezależnie od tego, jaką formę wypoczynku wybierzesz, pewne jest, że naładujesz się pozytywną energią, poznasz wiele, niezwykłych miejsc i zechcesz wrócić tu ponownie.

Najważniejsze szlaki turystyczne Ziemi Gniewskiej

Wiślana Trasa Rowerowa
Obfituje w piękne widoki na Dolinę Wisły. W okolicy Opalenia można zobaczyć oddany do użytku w 2012 r. most, który jest jednym z najdłuższych mostów typu extradosed na świecie i najdłuższym w Europie. W Tymawie zachwycają piękne wzniesienia i wąwozy, nazywane dawniej Alpami Tymawskimi. Gniew to przede wszystkim średniowieczny zamek pokrzyżacki, Pałac Marysieńki, największy na Pomorzu zespół zabytkowych kamienic oraz gotycki kościół pw. św. Mikołaja. W północnej części szlaku, w okolicy miejscowości Ciepłe i Polskie Gronowo, znajdują się trzy użytki ekologiczne, a także wczesnośredniowieczne grodzisko i cmentarzysko. W tym rejonie znajdziemy też ślady bytności Mennonitów - holenderskich osadników.

Szlak Grzymisława (rowerowy)
Trasa rowerowa Grzymisława - księcia świeckiego - rozpoczyna się w Tczewie, kończy w Nowem. Na ziemię gniewską wkracza w Gogolewie, zahacza o Gniew i polnymi drogami prowadzi do Piaseczna, gdzie znajduje się Sanktuarium Matki Bożej Królowej Pomorza i Matki Jedności oraz Muzeum Historii Polskiego Ruchu Ludowego.

Szlak Opaleński (pieszy)
Szlak Opaleński prowadzi z Opalenia lasem przez rezerwat Opalenie, wzdłuż strumyka Struga Młyńska, aż do kąpieliska nad jeziorem Rakowieckim w Małej Karczmie. W Pólku, na trasie szlaku powstała Izba Edukacji Ekologicznej. W pobliżu znajduje się rezerwat florystyczny Opalenie chroniący ciepłolubne gatunki roślin jak: groszek wielkoprzylistkowy, orlik pospolity i wawrzynek wilczełyko.

Szlak Rzeki Wierzycy (pieszy)
Prowadzi z Gniewu w kierunku Gętomia w gminie Morzeszczyn. Szlak należy do łatwych i przyjemnych - prowadzi polnymi i leśnymi drogami wzdłuż doliny Wierzycy, miejscami zbliżając się do rzeki.