Zahlreiche Museen beherbergen kostbare Sammlungen und Schätze des Kulturerbes Pommerns.

Uphagenhaus - Abteilung des Historischen Museums der Stadt Gdańsk

Adresse:

Ul. Długa 12

80-803 Gdańsk

Kontaktdetails:

Tel. +48 789 449 664

Uphagenhaus in der ul. Długa Straße 12 in Gdańsk /Langgasse, Danzig/ stellt einen der wenigen Orte in Europa, wo die Inneneinrichtung eines Bürgerhauses aus dem 18. Jahrhundert besichtigt werden kann.

Der vermögende Stadtrat Jan Uphagen erwarb dieses Bürgerhaus im Jahre 1775. Nach einer Vielzahl von Renovierungs- und Umbauarbeiten, die zum Zwecke der Anpassung an die Bedürfnisse des Vermögenden Hauseigentümers vorgenommen worden waren, lebte Jan Uphagen in der ul. Długa Straße 12 bis zu seinem Tode im Jahre 1802. Danach ging das Bürgerhaus in den Besitz des jeweils darauffolgenden Eigentümers über, wobei es während des gesamten 19. Jahrhunderts im Besitz einer und derselben Familie gewesen ist, was in jener Zeit eine Seltenheit war. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde im Uphagenhaus ein Museum eingerichtet, das bis 1944 betrieben wurde, als deutsche Denkmalpfleger die Einrichtung und Ausstattung des Objekts weggeschafft haben. Die Vernichtung des Hauses, ebenso wie der Stadt, erfolgte im März 1945.


Das Bürgerhaus wurde bereits in knapp 10 Jahren nach dem Krieg mit dem Gedanken wiederaufgebaut, ihm seine Funktion aus der Vorkriegszeit wiederzugeben, wobei erst Maßnahmen, die in den Jahren 1993 - 1998 vorgenommen wurden, von Erfolg gekrönt waren.


Im Gebäude kann man eine Diele, hohe Innenräume, die mit Steinplatten ausgelegt sind, sowie mit Stuckarbeit verzierte Wände und Decken bewundern. Rechts vom Eingang befindet sich ein gesonderter Raum, wo sich eine Wechselstube befindet.


Im ersten Stock befindet sich ein Salon, der die repräsentativste Räumlichkeit des Bürgerhauses bildet. Er ist mit weißer Holztäfelung mit Füllungen, die antike Bauwerke darstellen, verziert, darüber sind Wände mit Textilien ausgelegt. In der Ecke steht der Originalofen und die Decke ist mit Stuckarbeit verziert, die einst vergoldet und farblich mit Lasur angestrichen war. Im zweiten Geschoß befanden sich einst Schlafräume und ein kleiner Salon, die nun als Ausstellungsräume dienen.


Der große Speisesaal befindet sich auf der Innenseite des Gebäudes. Die Wände des Speiseraums beherrscht eine Holztäfelung, die mit mythologischen und Antiken Szenen verziert wurde, darüber hängen Damaststoffe.


Im Seitenflügel befinden sich drei kleine Salons mit Wandtäfelung und Darstellungen von Insekten, Blumen und Vögeln. Einer von ihnen diente als Musikzimmer.


Im Seitenhaus befindet sich ein Speiseraum mit Tisch und Stühlen, die Teil der einstigen Hauseinrichtung waren. Das Erdgeschoss des Seitenhauses beherbergt Wirtschaftsräume, darunter eine Küche und Vorratskammern. Im 18. Jahrhundert wurden immer noch Küchen mit offener Flamme genutzt.


Das Uphagenhaus erinnert an die einstige Pracht von Gdańsk. Es war damals eines von vielen Bürgerhäusern, heute ist es das einzige, das betreten werden kann, um die ehemalige räumliche und funktionale Anordnung, Ausstattung und Einrichtung eines Hauses aus der Zeit Königs Stanislaus Augusts kennenzulernen.


Sehenswert:

- Historisches Museum der Stadt Gdańsk

- Artushof

- Bernsteinmuseum

- Rechtsstädtisches Rathaus

- Wache Nr. 1 auf Westerplatte

- Museum der Polnischen Post

- Festung Weichselmünde

- Museum für Turmuhren